Der Wissenstransfer zwischen Bildungsforschung und Praxis stellt große Herausforderungen an die beteiligten Akteurinnen und Akteure. Es gilt dabei Wege zu finden, die unterschiedlichen Handlungslogiken und Erfordernisse, aber auch z.B. sprachliche Barrieren zwischen diesen Feldern zu überwinden und einen echten Dialog zu initiieren. Das Netzwerk „Empiriegestützte Schulentwicklung“ (EMSE) befasste sich auf seiner Tagung im Juni 2016 in Salzburg aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Themenkomplex „Transfer – Praxis/Wissenschaft – Wissenschaft/Praxis“. Ausgehend von dieser 22. EMSE-Tagung spannen die Beiträge in diesem Band ein breites Spektrum der Annäherung an diesen Themenkomplex von konzeptionellen Beiträgen bis zu Erfahrungsberichten auf und spiegeln so die Vielfalt der Zugänge im EMSE-Netzwerk wider.

Auch als PDF-Datei downloadbar: Praxistransfer Schul- und Unterrichtsentwicklung

Vielleicht interessiert Sie auch:

Dimensionen von Schulentwicklung

Enikö Zala-MezöNina-Cathrin StraussJulia Häbig (Hrsg.)

Dimensionen von Schulentwicklung

Verständnis, Veränderung und Vielfalt eines Phänomens

Interkulturelle Schulentwicklung unter der Lupe

Yasemin KarakaşoğluMirja GruhnAnna Wojciechowicz

Interkulturelle Schulentwicklung unter der Lupe

(Inter-)Nationale Impulse und Herausforderungen für Steuerungsstrategien am Beispiel Bremen

Professionalisierung durch Schulentwicklung

Johannes Haeffner

Professionalisierung durch Schulentwicklung

Eine subjektwissenschaftliche Studie zu Lernprozessen von Lehrkräften an evangelischen Schulen

Referenzsysteme zur Unterstützung von Schulentwicklung

Peter DobbelsteinBernd Groot-WilkenSaskia Koltermann (Hrsg.)

Referenzsysteme zur Unterstützung von Schulentwicklung