Akademisches Personalmanagement

Fred G. Becker

Akademisches Personalmanagement

Band 3: Inplacement, Bindung, Personalentwicklung, Anreizsysteme, Personalführung

2020,  Studienreihe Bildungs- und Wissenschaftsmanagement,  Band 21,  330  Seiten,  broschiert,  42,90 €,  ISBN 978-3-8309-3974-0

zurück zur Übersicht

Das dreibändige Werk „Akademisches Personalmanagement“ beschreibt die zentralen Aspekte der Personalarbeit an Hochschulen – ein Bereich, der sich dynamisch und divers entwickelt. Dabei ordnen die drei Bände die diversen Ansätze aus Theorie und Praxis und tragen zu einer diskursiven Weiterentwicklung bei.

Dieser Band 3 beschäftigt sich dabei mit folgenden Personalaufgaben an Hochschulen: Inplacement zur fachlichen, sozialen wie kulturellen Einführung der neuen Mitarbeitenden, Personalentwicklung zur laufenden Anpassung notwendiger Qualifikationen, Anreizsysteme zur Aktivierung wie Verstärkung von Teilnahme-, Bleibe- und Leistungsmotivation sowie Personalführung in verschiedenen Führungskontexten (Führung von und durch Professor|innen, laterale Führung in akademischen Leitungsorganen u. a.). Dies geschieht im Allgemeinen differenziert für die verschiedenen Beschäftigtengruppen.

Band 1 fokussiert theoretische wie praxisbezogene Grundlagen. Hierzu zählen eine überblicksartige Darstellung moderner Personalarbeit im Allgemeinen sowie akademischen Personalmanagements im Speziellen (Verortung, Personalstrukturen, theoretische Analysen).

In Band 2 werden Personalbeschaffung und -auswahl von Hochschulbeschäftigten im Allgemeinen sowie Professor|innen im Besonderen (Berufungsverfahren) thematisiert.

Das Werk verfolgt das Ziel, personalwissenschaftliche Erkenntnisse auf das Objekt „Hochschule“ zu übertragen, Gestaltungsvorschläge für hochschulbezogene Personalaufgaben zu unterbreiten sowie zur weiteren Auseinandersetzung mit dem akademischen Personalmanagement anzuregen. Die Bände richten sich an Forscher|innen des „akademischen Personalmanagements“, Studierende einschlägiger Studiengänge sowie Entscheidungsträger|innen an Forschungseinrichtungen.