Katharina Schaal (Hrsg.)

Von mittelalterlichen Klöstern zu modernen Institutsgebäuden

Aus der Baugeschichte der Philipps-Universität Marburg

2019,  Academia Marburgensis,  Band 15,  278  Seiten,  broschiert,  mit zahlreichen, meist farbigen Abbildungen,  44,90 €,  ISBN 978-3-8309-3963-4

Mit Beiträgen von
Ulrike EnkeUlrich KleinCarsten LindChristoph OtterbeckChristian ReichardtKatharina SchaalJutta SchuchardKai Umbach

zurück zur Übersicht

In den Jahren nach ihrer Gründung 1527 wurden der Marburger Universität drei Klostergebäude in der Stadt übergeben, in denen Hörsäle, die Bibliothek, aber auch Wohnräume für Professoren und Studenten untergebracht waren. Fast 300 Jahre dauerte es, bis die Universität zusätzliche Gebäude erhielt – weitere Altbauten und schließlich auch eigens für ihre Zwecke errichtete Neubauten. Ein wahrer Bauboom setzte nach 1866 ein, als Kurhessen preußisch geworden war. Aus dem Blickwinkel der Bauarchäologie, der Geschichte, der Architekturgeschichte und der Wissenschaftsgeschichte sind in diesem Band Beiträge zu einzelnen Gebäuden, Gebäudegruppen und zur Nutzungsgeschichte einzelner Gebäude versammelt, die die bislang eher wenig bearbeitete Baugeschichte der Philipps-Universität Marburg ergänzen.

Vielleicht interessiert Sie auch:

In solo barbarico …

Volker LosemannKai Ruffing (Hrsg.)

In solo barbarico …

Das Seminar für Alte Geschichte der Philipps-Universität Marburg von seinen Anfängen bis in die 1960er Jahre

Entlassungsgrund: Pazifismus

Harald Maier-Metz

Entlassungsgrund: Pazifismus

Albrecht Götze, der Fall Gumbel und die Marburger Universität 1930–1946

Von der Naturgeschichte zur Zoologie

Hans Wilhelm Bohle

Von der Naturgeschichte zur Zoologie

Blasius Merrem und die Entwicklung der Zoologie an der Universität Marburg im 19. Jahrhundert (1807–1928)

MAXIMILIANSTR. 15

Jörg GirayMarkus TauschekSabine Zinn-Thomas (Hrsg.)

MAXIMILIANSTR. 15

50 Jahre Institut für Volkskunde in Freiburg – Ein Erinnerungsalbum