Oratorium und Nation (1914–1945)

Dominik Höink

Oratorium und Nation (1914–1945)

Studien zur Politisierung religiöser Musik in Deutschland

2022,  Münsteraner Schriften zur zeitgenössischen Musik,  Band 8,  590  Seiten,  broschiert,  59,90 €,  ISBN 978-3-8309-3984-9

zurück zur Übersicht

Das Oratorium kann als wichtige Gattung für die Analyse des Zusammenspiels von Religion und Politik im Medium der Musik gelten. Die Studie wendet sich dem Verhältnis dieser religiösen Musikform zum deutschen Nationalismus vom Beginn des Ersten bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs zu. Im Fokus stehen verschiedene Weisen der Instrumentalisierung von Musik, etwa zur ‚Heldenehrung‘, zur Bildung einer ‚vorgestellten Gemeinschaft‘ oder zur Gewinnung der Arbeiterschaft. Bei der Analyse der Politisierung des Oratoriums sind vier Beobachtungsperspektiven leitend: Konfession, Säkularisierung, Erinnerungskultur und Vergemeinschaftung.
Entsprechend liegt der Schwerpunkt der Studie auf der Analyse der sozialgeschichtlichen Funktion der Gattung. Daneben jedoch werden – in Form von Fallstudien zu bisher unerforschten Werken – auch musikalische Detailanalysen durchgeführt, die das in der jeweiligen Komposition realisierte Verhältnis von religiösen und nationalistischen Elementen offenlegen.


Vielleicht interessiert Sie auch:

Music and Resistance

Michael Custodis

Music and Resistance

Cultural Defense During the German Occupation of Norway 1940-45

Persecution, Collaboration, Resistance

Ina Rupprecht (Hrsg.)

Persecution, Collaboration, Resistance

Music in the ‘Reichskommissariat Norwegen’ (1940–45)

Musikschulen und Jugendmusikbewegung

Mia Holz

Musikschulen und Jugendmusikbewegung

Die Institutionalisierung des öffentlichen Musikschulwesens von den 1920ern bis in die 1960er-Jahre

Novembergruppe 1918

Nils Grosch (Hrsg.)

Novembergruppe 1918

Studien zu einer interdisziplinären Kunst für die Weimarer Republik