Nils Grosch (Hrsg.)

Novembergruppe 1918

Studien zu einer interdisziplinären Kunst für die Weimarer Republik

2018,  Veröffentlichungen der Kurt-Weill-Gesellschaft Dessau,  Band 10,  208  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-3935-1

zurück zur Übersicht

Die 1918 unter dem Zeichen der demokratischen Revolution in Berlin gegründete Novembergruppe ist eine faszinierende Zusammenkunft von VertreterInnen verschiedenster Kunstgattungen. Ihr gemeinsames Ziel lässt sich heute vielleicht am besten als eine soziale Umcodierung der künstlerischen Moderne mit all ihren verschiedenen Ausrichtungen auf die Verhältnisse der Nachkriegszeit und der Weimarer Republik verstehen. Zugleich sollten die Optionen, die die Weimarer Republik mit sich brachte, im Sinne einer veränderten Kunstauffassung genutzt, ausgelotet und nicht zuletzt herausgefordert werden. Als KünstlerIn an der Neuordnung der Welt mitzuarbeiten und sich in Entscheidungen auch der (Kultur-)Politik einzubringen, solche Ansprüche gingen mit dem Wunsch einher, Kunst im Rahmen der politischen und kulturellen Realität aufzuwerten. Der vorliegende Band versammelt kunst-, musik-, architektur- und filmwissenschaftliche Beiträge, die neue Blicke auf die Novembergruppe werfen.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Kurt Weill und Frankreich

Andreas Eichhorn (Hrsg.)

Kurt Weill und Frankreich

Die Rezeption des Broadwaymusicals in Deutschland

Nils GroschElmar Juchem (Hrsg.)

Die Rezeption des Broadwaymusicals in Deutschland

Amerika-Euphorie – Amerika-Hysterie

Michael FischerChristofer Jost (Hrsg.)

Amerika-Euphorie – Amerika-Hysterie

Populäre Musik made in USA in der Wahrnehmung der Deutschen 1914–2014

Theater im Westen – die Krefelder Bühne in Stadt, Region und Reich (1884–1944)

Britta Marzi

Theater im Westen – die Krefelder Bühne in Stadt, Region und Reich (1884–1944)

Rahmen, Akteure, Programm und Räume des Theaters in der Provinz