Anja Linberg

Interaktion zwischen Mutter und Kind

Dimensionen, Bedingungen und Effekte

2018,  Empirische Erziehungswissenschaft,  Band 70,  164  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-3916-0

zurück zur Übersicht

In den ersten Lebensjahren sind Interaktionen zwischen Mutter und Kind maßgeblich für die kindliche Entwicklung. Bislang wurden diese Interaktionen vorrangig hinsichtlich sozio-emotionaler Sensitivität betrachtet. Unter Rückgriff auf psychologische und (früh-)pädagogische Theorien sowie auf über 1900 Videoaufnahmen wird in dieser Arbeit jedoch gezeigt, dass kognitive Aktivierung bereits bei 7- bis 17-monatigen Kindern eine weitere eigenständige Dimension von Interaktionsverhalten darstellt: Mütter, welche sozio-emotional sensitiv interagieren, setzen nicht automatisch auch kognitiv aktivierende Interaktionen ein. Dieses Interaktionsverhalten erlaubt es dem Kind aber, komplexere Handlungen auszuführen und seine Umwelt besser zu erkunden. Beide Dimensionen sind im ersten Lebensjahr noch kaum von Hintergrundmerkmalen (wie dem Bildungsstand der Mutter) abhängig, wogegen im zweiten Lebensjahr soziale Disparitäten bereits sichtbar werden.

Autoreninfo

Dr. Anja Linberg studierte Elementar- und Familienpädagogik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Im Anschluss war sie im Nationalen Bildungspanel und im ViVA I & II Projekt am Lehrstuhl für Elementar- und Familienpädagogik tätig. Seit 2017 arbeitet sie am Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) im Bereich frühkindliche und schulische Bildung in Bamberg.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Migrationsbedingte Mehrsprachigkeit in Kitas

Samuel Jahreiß

Migrationsbedingte Mehrsprachigkeit in Kitas

Eine empirische Studie zum Praxistransfer einer Weiterbildung für Erzieherinnen und Erzieher