Anlässlich des 65.Geburtstags des Grazer Wissenschaftlers und Hochschullehrers Helmut Eberhart versammeln Kolleginnen und Kollegen aus der Europäischen Ethnologie/Kulturanthropologie/Volkskunde und aus benachbarten Fächern ihre „Fundstücke“ aus vier thematischen Feldern: WISSEN UND SCHAFFEN, DIESSEITS UND JENSEITS, BEGEGNEN UND FREMD SEIN, SAMMELN UND ZEIGEN.
Die Beiträge folgen damit den Forschungsschwerpunkten im bisherigen Lebenswerk Helmut Eberharts: der Wissenschaftsgeschichte, der Religionsethnologie und Wallfahrtsforschung, der Migrationsforschung und der Museologie. Von Österreich und Europa bis nach Neuseeland, Korea und in die USA, vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart öffnet der Band den Blick auf die europäischen und internationalen Horizonte empirischer Alltagskulturforschung. Volkskundliches Wissen und historische Tiefe fundieren eine Europäische Ethnologie, die die Vermittlung von Forschung zurück ins Alltags- und Kulturleben mitdenkt und die kulturwissenschaftliche Erkenntnis in verantwortliches Tätigwerden überführt.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Zwischen Berufsfeld und Identitätsangebot

Katharina Schuchardt

Zwischen Berufsfeld und Identitätsangebot

Zum Selbstverständnis der deutschen Minderheit im heutigen Opole/Oppeln

Erzählwelten

Siegfried Neumann

Erzählwelten

Fakten und Fiktionen im mündlichen und literarischen Erzählen

Tiroler Privat(zimmer)vermietung

Martina Röthl

Tiroler Privat(zimmer)vermietung

Dispositive Bedingungen. Subjekteffekte. Aneignungsweisen.

Glück und Glas

Moritz Geuther

Glück und Glas

Die Verlobungsbriefe von Otto Schott und Käthe Pielke