Katharina SartoryAnja JungermannMaike HoeftWilfried Bos

Kommunales Übergangsmanagement in der Praxis

Wie Kommunen und Schulen Übergänge gemeinsam gestalten können

2018,  Netzwerke im Bildungsbereich - Praxis,  Band 1,  96  Seiten,  broschiert,  24,90 €,  ISBN 978-3-8309-3770-8

zurück zur Übersicht

Übergängen im Lebenslauf wird derzeit eine hohe Relevanz zugeschrieben. Verschiedene Forschungsvorhaben, Praxisprojekte und Programme setzen an den verschiedenen Übergängen insbesondere im formalen Bildungssystem an. Dabei ist das Ziel jeweils die verschiedenen Bildungsphasen, die Arbeitsweisen und Anforderungen der beteiligten Institutionen besser aufeinander abzustimmen, um möglichst bruchfreie Übergänge zu ermöglichen. Die Koordination dieser Abstimmungsprozesse wird vermehrt von den Kommunen im Rahmen eines kommunalen Übergangsmanagements übernommen.

Dieser Praxisband bietet konzeptionelle Grundlagen und konkrete Hinweise zur Gestaltung des Übergangsmanagements von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Er richtet sich an alle Akteure, die schulische Netzwerke zur Übergangsgestaltung koordinieren und begleiten und in diesem Zuge das Übergangsmanagement in der Kommune verankern möchten. Der Band bietet grundlegende Informationen über die Bedeutung eines kohärenten Kommunalen Übergangsmanagements und darauf aufbauend Anregungen für politische und strategische Entscheidungen. Zusätzlich dient er dazu, schulische Akteure (Schulleitungen, Lehrkräfte in den Übergangsklassen) über die besonderen Herausforderungen am Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule und erprobte Gestaltungsmöglichkeiten zu informieren.

Auch als PDF-Datei downloadbar: Kommunales Übergangsmanagement in der Praxis

Autoreninfo

Anja Jungermann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Schulentwicklungsforschung an der TU Dortmund. Sie forscht zu Regionalisierung im Bildungsbereich, lokalen Bildungsnetzwerken zwischen Schulen und ihrem Umfeld sowie netzwerkbasierter Schulentwicklung.

Prof. Dr. Wilfried Bos ist Professor für Bildungsforschung und Qualitätssicherung an der Technischen Universität Dortmund und Direktor des Arbeitsbereichs Bildungsmonitoring und Schulentwicklungsforschung am Institut für Schulentwicklungsforschung. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die international vergleichende empirische Bildungsforschung und die Schulentwicklungsforschung. Er ist u. a. Leiter der internationalen Schulleistungsstudien IGLU, TIMSS und ICILS für Deutschland sowie des Projekts „GanzIn – Mit Ganztag mehr Zukunft“.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Netzwerkbasierte Unterrichtsentwicklung

Nils BerkemeyerWilfried BosHanna JärvinenVeronika ManitiusNils van Holt (Hrsg.)

Netzwerkbasierte Unterrichtsentwicklung

Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung zum Projekt „Schulen im Team“

Facetten von Übergängen im Bildungssystem

Anke B. LiegmannIngelore MammesKathrin Racherbäumer (Hrsg.)

Facetten von Übergängen im Bildungssystem

Nationale und internationale Ergebnisse empirischer Forschung

Bildungsübergänge gestalten

Gabriele BellenbergMatthias Forell (Hrsg.)

Bildungsübergänge gestalten

Ein Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis

Geschichten aus dem „Bildungshaus 3-10“

Constanze Koslowski

Geschichten aus dem „Bildungshaus 3-10“

Gewinne für die pädagogische Praxis durch intensive Kooperation zwischen Schule und Kindergarten