Institut für soziale Arbeit e.V. (Hrsg.)

ISA-Jahrbuch zur Sozialen Arbeit 2017

Schwerpunkt: Das Kind im Mittelpunkt

2017,  224  Seiten,  broschiert,  12,90 €,  ISBN 978-3-8309-3752-4

zurück zur Übersicht

Das ISA-Jahrbuch 2017 beinhaltet Beiträge von Autorinnen und Autoren, die sich, bezogen auf das Schwerpunktthema „Das Kind im Mittelpunkt“, mit diesen Weiterentwicklungsmöglichkeiten der Jugendhilfe beschäftigen und dabei die Perspektiven sowie die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen in den Blick nehmen. Das Jahrbuch hat hier nicht den Anspruch, alle Themengebiete der Kinder- und Jugendhilfe mit ihren Stärken und Schwachstellen detailliert zu beleuchten und erhebt somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Endgültigkeit. Vielmehr soll es eine Plattform für unterschiedliche Denkanstöße und Sichtweisen bieten, die Impulse für eine kontinuierliche Auseinandersetzung über die zukünftige Entwicklung der Kinder- und Jugendhilfe setzen sollen.
Das diesjährige Jahrbuch ist zweigliedrig aufgebaut. Im ersten Teil werden aus verschiedenen Perspektiven (Teil-)Bereiche der Kinder- und Jugendhilfe unter dem Thema „Das Kind im Mittelpunkt“ bearbeitet, im zweiten Teil werden unter der Überschrift Aus den Arbeitsfeldern des ISA aktuelle ISA-Projekte in den Blick genommen, die sich unter dem Blickwinkel des Themenschwerpunkts mit möglichen Erkenntnissen und Konsequenzen auseinandersetzen.

Pressestimmen

Das vorliegende Buch bietet weitaus mehr als eine Art Jahresbericht; es liefert einen informativen und anregenden Überblick über zu diskutierende Entwicklungen der sozialen Kinder- und Jugendhilfe und -arbeit, des Weiteren über interessante sozialpädagogische Projekte und über praktische Vorschläge zur Entwicklung und Steuerung von Konzepten in der Praxis. Die Rezensentin kann sich nur wünschen, dass der engagierte Geist der Herausgeberschaft und der Autorinnen und Autoren auf die Leserschaft überspringen möge und die Beiträge in vielen Teams und Institutionen der sozialen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Denkanstöße und Diskussionen auslösen und Anregungen für das eigene Handeln vermitteln.
Karla Misek-Schneider, auf: socialnet.de