Katajun AmirpurThorsten KnauthCarola RoloffWolfram Weiße (Hrsg.)

Perspektiven dialogischer Theologie

Offenheit in den Religionen und eine Hermeneutik des interreligiösen Dialogs

2016,  Religionen im Dialog,  Band 10,  363  Seiten,  broschiert,  37,90 €,  ISBN 978-3-8309-3494-3

Mit Beiträgen von
Katajun AmirpurReinhold BernhardtVineet ChanderKatja DrechslerJay L. GarfieldMarius van HoogstratenFlorian JäckelManuela KalskySallie B. KingThorsten KnauthAndreas MarkowskyEphraim MeirAnantanand RambachanCarola RoloffPerry Schmidt-LeukelMohammed M. ShabestariWolfram Weiße

zurück zur Übersicht

Angesichts aggressiver religiöser Alleinvertretungsansprüche wird die Frage zunehmend drängender, wie dieser Entwicklung begegnet werden kann. Die Antwort auf Gewalt darf nicht in Gegengewalt bestehen; vielmehr gilt es, Gründe und Ansätze aufzuzeigen, die für eine Akzeptanz von Menschen ungeachtet ihrer religiös-weltanschaulichen Zugehörigkeit sprechen. Dies ist nicht nur theologisch wichtig, sondern hat auch Bedeutung für das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Religion und Kultur in modernen Gesellschaften.

Dieser Band verfolgt das Anliegen, den Dialog in der Theologie zu stärken – und zwar nicht nur in christlicher Theologie, sondern auch in den ›Theologien‹ anderer großer Religionen wie dem Judentum, dem Islam, dem Hinduismus und dem Buddhismus. Es werden Antworten auf die Frage gegeben, was sich in den theologischen Selbstverständnissen der eigenen wie auch der anderen religiösen Traditionen ändert, wenn Dialog in die Mitte rückt.

Theologische Experten und Expertinnen unterschiedlicher religiöser Hintergründe nehmen Stellung zu Offenheit gegenüber den religiös Anderen und äußern sich zu Perspektiven einer dialogischen Theologie.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Interreligiöser Dialog und Perspektiven dialogischer Theologie in Hamburg

Katajun AmirpurThorsten KnauthUrsula Neumann (Hrsg.)

Interreligiöser Dialog und Perspektiven dialogischer Theologie in Hamburg

Wissenschaftliches Symposium zur Verabschiedung von Prof. Dr. Wolfram Weiße