Amerikanische Revolution und niederländische Finanzanleihen<br />1776–1782

Roland Richter

Amerikanische Revolution und niederländische Finanzanleihen
1776–1782

Die Rolle John Adams’ und der Amsterdamer Finanzhäuser bei der diplomatischen Anerkennung der USA

2016,  Niederlande-Studien,  Band 57,  186  Seiten,  hardcover,  34,90 €,  ISBN 978-3-8309-3425-7

zurück zur Übersicht

Das 18. Jahrhundert war ein Jahrhundert des weltumspannenden politischen, ökonomischen und sozialen Wandels, der alte Herrschaftssysteme herausforderte und neuen politischen und gesellschaftlichen Kräften in zwei Revolutionen zum Durchbruch verhalf. Die vorliegende Untersuchung thematisiert diesen Prozess am Beispiel der transatlantischen Beziehungen zwischen den Niederlanden und den nach Selbstständigkeit strebenden Kolonien in Amerika zwischen 1776 und 1782. Den amerikanischen Kolonisten ging es um zweierlei: einerseits um die völkerrechtliche Anerkennung ihres Abfalls vom englischen Königreich und andererseits um die finanzielle Unterstützung der amerikanischen Revolutionäre durch die anderen europäischen Staaten. Hierbei spielten die Republik der Vereinigten Niederlande diplomatisch und die Amsterdamer Finanzhäuser ökonomisch eine viel zu lang unterschätzte Rolle. In einer Nahbetrachtung
der diplomatischen und finanztechnischen Aktionen der beteiligten Diplomaten, Politiker und Kaufleute und ihrer jeweiligen Einschätzungen durch Roland Richter wird die Komplexität des historischen Prozesses erkennbar und ein weiterführender Beitrag zur transatlantischen Niederlandeforschung geleistet.

Pressestimmen

Die überaus informative Studie liefert die erste systematische Untersuchung der niederländisch-amerikanischen Beziehungen in einer für die Geschichte der amerikanischen Revolution entscheidenden Phase. [...] Dies alles wird von Richter quellennah, detailliert und faktenreich aufgearbeitet. Damit leistet er mit seiner Studie einen profunden und weiterführenden Beitrag zur internationalen Geschichte der Amerikanischen Revolution primär aus Sicht der Niederlandeforschung.
Volker Depkat, in: Zeitschrift für Historische Forschung 2/2019, S. 401f.

Solche Desiderate weckt dieses Buch, das vor allem diplomatische Verhandlungs- und Kommunikationsprozesse nachvollzieht. Einen Paradigmenwechsel in den Internationalen Beziehungen erkennt es [...]. Auch darin regt der hier erforschte, lebhafte „Mikrokosmos“ (S. 12) zu Makrothesen an.
Georg Eckert in: Historische Zeitschrift, 2/2017

Besluitend: aan de hand van de brieven van de belangrijkste spelers, voert dit boek ons op een overzichtelijke manier door de lange weg naar de Nederlandse erkenning van de VS en de eerste Amsterdamse leningen aan Amerika.
Victor Enthoven auf: https://www.bmgn-lchr.nl/articles/10.18352/bmgn-lchr.10381/

Vielleicht interessiert Sie auch:

Deutschland und die Niederlande

Hein A.M. KlemannFriso Wielenga (Hrsg.)

Deutschland und die Niederlande

Wirtschaftsbeziehungen im 19. und 20. Jahrhundert

Diplomatie als soziale Institution

Daniel Legutke

Diplomatie als soziale Institution

Brandenburgische, sächsische und kaiserliche Gesandte in Den Haag, 1648–1720

Blaues Blut und rote Zahlen

Sven Solterbeck

Blaues Blut und rote Zahlen

Westfälischer Adel im Konkurs 1700–1815