Constanze N. Pomp

Brettlehupfer

Die Frühphase des Skilaufens im Hochschwarzwald (1890–1930)

2016,  Mainzer Beiträge zur Kulturanthropologie / Volkskunde,  Band 11,  524  Seiten,  gebunden,  44,90 €,  ISBN 978-3-8309-3295-6

zurück zur Übersicht

„Es kamen allmählig gewiss 2000 Menschen zusammen, zahllose Schlitten. [...] Grossartig waren die Sprünge der Norweger. Festmahl sehr animirt.“ Mit diesen Worten beschrieb der Freiburger Professor August Gruber am 4. Februar 1906 die zehnten Schneeschuhwettläufe des Ski-Clubs Schwarzwald auf dem Feldberg. Wie seine ausführlichen Notizen belegen, faszinierte ihn und viele seiner Zeitgenossen eine neue Sportart, die gerade ihren Weg von Norwegen in den Hochschwarzwald gefunden hatte: der Skisport.

Auf der Grundlage einer breit angelegten Quellensammlung mit vielen bislang unbekannten Zeugnissen wird in der Studie „Brettlehupfer“ von Constanze Pomp der Versuch unternommen, dem Aufkommen des Skisports für einen klar abgesteckten Untersuchungsraum nachzugehen und seine Entwicklung hin zu einer regelrechten Massenerscheinung aufzuzeigen. Im Zentrum des Interesses stehen dabei ethnografisch-alltagswissenschaftliche, kultur- und sporthistorische sowie wirtschafts- und gesellschaftswissenschaftliche Bezüge.

Autoreninfo

Constanze N. Pomp, Dr. phil., studierte Kulturanthropologie/Volkskunde, Buchwissenschaft sowie Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit dem Abschluss Magistra Artium. 2014 wurde sie dort mit der vorliegenden Arbeit promoviert.

Pressestimmen

Die reich illustrierte und sehr gut dokumentierte Darstellung entwirft ein gelungenes Panorama des Skitourismus und des Skilaufes im Hochschwarzwald in einer Zeit, als beide noch in den Kinder(ski)schuhen steckten, sich aber zügig entwickelten. Das Buch ist ein weiterer willkommener Beleg dafür, daß sich Vertreter anderer Disziplinen, hier der Volkskunde, sporthistorischen Themen widmen und dabei wichtige Beiträge liefern, nachdem die akademische, an sportwissenschaftlichen Instituten angesiedelte Sportgeschichte vom Aussterben bedroht ist.
Manfred Komorowski auf Informationsmittel (IFB) : digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft

Constanze N. Pomp hat mit der Erforschung des exemplarischen Themenkomplexes „Frühphase des Skilaufens im Hochschwarzwald zwischen 1890 und 1930“ einen wertvollen Beitrag zur Schließung der Forschungslücken im Feld der Skigeschichte geleistet.
Sabine Dettling in: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, 2016

Constanze Pomp […] sieht die skilaufenden Frauen in einem größeren gesellschaftlichen Zusammenhang […]
Heike Thissen in: Women's History, 1/2016/2017

Die umfangreiche Dissertation von Constanze Pomp erlaubt einen breit gefächerten Blick auf den Anfänge des Skilaufens im Hochschwarzwald, die Veränderungen im Lebensalltag der Schwarzwälder Bevölkerung durch die erfolgreiche Integration des aus Norwegen importierten Skisports.
Lorenz Pfeiffer in: DOSB-Presse, 7/2016

[…] ein ebenso grossangelegtes wie grossartiges Werk, das am Beispiel des Schwarzwaldes zum ersten Mal wirklich ganz detailliert zeigt, wie sich der Skilauf in Mitteleuropa entwickelt hat […]
Auf: bergliteratur.ch/

Vielleicht interessiert Sie auch:

Friluftsliv – ein norwegisches Phänomen

Annette R. HofmannCarsten Gade RollandKolbjørn RafossHerbert Zoglowek

Friluftsliv – ein norwegisches Phänomen

Eine Lebensphilosophie in Theorie und Praxis

Kultur_Kultur.

Reinhard JohlerChristian MarchettiBernhard TschofenCarmen Weith (Hrsg.)

Kultur_Kultur.

Denken. Forschen. Darstellen.

Sport, Kunst oder Spiritualität?

David Bender

Sport, Kunst oder Spiritualität?

Eine ethnografische Fallstudie zur Rezeption japanischer budō-Disziplinen in Deutschland

Bilder. Bücher. Bytes

Michael SimonThomas HengartnerTimo HeimerdingerAnne-Christin Lux (Hrsg.)

Bilder. Bücher. Bytes

Zur Medialität des Alltags