Eine Arbeitsgesellschaft – auch für Muslime

Mouez KhalfaouiMatthias Möhring-Hesse (Hrsg.)

Eine Arbeitsgesellschaft – auch für Muslime

Interdisziplinäre und interreligiöse Beiträge zur Erwerbsarbeit

2015,  Schriftenreihe Graduiertenkolleg Islamische Theologie,  Band 3,  280  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-3262-8

Mit Beiträgen von
Judith DickNiloufar HoevelsChristine Hunner-KreiselAnsgar KreutzerMouez KhalfaouiNecmettin KizilkayaAbdelaali El MaghraouiTorsten MeireisMatthias Möhring-HesseSarah PrengerMohamed Haj SalemHansjörg SchmidBerthold VogelJana WetzelKirsten Wiese

zurück zur Übersicht

Die Bundesrepublik ist eine Arbeitsgesellschaft und damit von der Erwerbsarbeit eingenommen und auf Erwerbsarbeit hin ausgerichtet. Wie alle Bürgerinnen und Bürger werden Glaubende gleich welcher Religion und Konfession den weitreichenden Ansprüchen der Erwerbsarbeit ausgesetzt – und müssen diese mit den ebenso weitreichenden Ansprüchen ihres Glaubens vereinbaren. Für eine Theologie, die sich für den Lebensalltag der Glaubenden interessiert, ist Erwerbsarbeit daher ein Thema – und zwar mit der doppelten Herausforderung, sich theologisch auf Erwerbsarbeit einzulassen und zugleich ihren ausufernden Ansprüchen auf das Leben der Menschen zu widersprechen.

Der interreligiöse und interdisziplinäre Sammelband „Eine Arbeitsgesellschaft - auch für Muslime“ widmet sich der Frage, ob und inwiefern die Religiosität von Erwerbstätigen ihre Erwerbsarbeit prägt, wie und in welchem Ausmaß Religion in die Erwerbsarbeit einfließt und welchen Raum Erwerbsarbeit für Religiosität bestehen lässt.

Besonders interessieren dabei Benachteiligungen, die religiösen Menschen aufgrund ihrer besonderen – oder nur zugeschriebenen – Eigenschaften und Merkmale in und über die Erwerbsarbeit erwachsen. Theologisch stellt sich dieses Thema nicht innerhalb der Grenzen von Religionen und Konfessionen. Geht es um Benachteiligungen, gar um Diskriminierungen von religiösen Menschen, dann sind Theologien interkonfessionell.

Pressestimmen

Der Sammelband mag all jenen kulturanthropologischen Leserinnen und Lesern eine gute Lektüre bieten, welche gewillt sind, sich abseits der Frage nach dem Verhältnis von Muslimen und Musliminnen und ihrer Erwerbsarbeit einen Überblick über theologische Perspektiven auf dieses Verhältnis zu verschaffen. Der Gewinn mag mindestens darin bestehen, die eigene fachliche Perspektive (produktiv) zu irritieren.
Jan Lange in: Zeitschrift für Volkskunde, 1/2016

Vielleicht interessiert Sie auch:

Arbeit. Anerkennung? Geschlecht!

Christine Scharf-Haggenmiller

Arbeit. Anerkennung? Geschlecht!

Strategische Identitäten türkischer Migranten der zweiten Generation im Vergleich