„Wo Ich war, soll Gemeinschaft werden“

Roland Wölfle

„Wo Ich war, soll Gemeinschaft werden“

Gruppenpsychotherapie und Therapeutische Gemeinschaften in der Individualpsychologie

2015,  Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur,  Band 11,  628  Seiten,  broschiert,  49,90 €,  ISBN 978-3-8309-3250-5

zurück zur Übersicht

Alfred Adler hat 1911 Sigmund Freuds Psychoanalytische Vereinigung verlassen. Nach seiner Überzeugung sollten die Menschen vor allem in ihren sozialen Beziehungen und im Verhältnis zur Gesellschaft betrachtet werden. Damit wurde aus der Individualpsychologie nicht nur eine psychotherapeutische Schule, sondern es entstanden auch sozialpsychologische und pädagogische Konzepte. So war es kein Zufall, dass Adler schon 1919 begann, mit Gruppen zu arbeiten, was dann vor allem in den USA von einigen seiner Schüler konsequent fortgesetzt wurde.

In „Wo ich war, soll Gemeinschaft werden“ wird eine Vielzahl von internationalen historischen und aktuellen Beiträgen zur Praxis und Theorie individualpsychologischer Gruppen zusammengefasst. Gemeinsam mit eigenen gruppenpsychotherapeutischen Erfahrungen lassen sich daraus Kriterien eines individualpsychologischen Gruppenkonzepts ableiten. In einem ausführlichen Praxisteil analysiert Roland Wölfle, wie die Individualpsychologie in verschiedenen Gruppensettings angewendet werden kann. Schließlich wird der Alltag einer Therapeutischen Gemeinschaft einer Drogeneinrichtung beschrieben, in welcher auf der Grundlage eines individualpsychologischen Konzepts gearbeitet wurde.

Pressestimmen

Dieser Band 11 [...] schließt eine Forschungslücke, denn ein Gesamtwerk über individualpsychologische Gruppentherapie existierte bis dahin nicht. Es ist erstaunlich was Roland Wölfle zu dieser Thematik zusammengetragen hat, sowohl historisch als auch aktuell. Seit Jahrzehnten arbeitet der Autor gruppenpsychotherapeutisch, im klinischen wie im universitären Kontext. Man kann in diesem Band einiges erfahren über die Milieutherapie von Cody Marsh, die Gruppenanalyse des Trigant oder über Jacob L. Moreno und das Psychodrama. Systematik und Gruppentherapie werden untersucht und es gibt zahlreiche Praxisbeispiele sowie integrative Konzepte. Man erfährt auch vieles über die therapeutische Gemeinschaft in der Darstellung aktueller Literatur. Ein sehr umfassend geschriebenes Werk mit einem großen Informationsschatz.
lesefreunde24

Der Band wird beschlossen mit Praxisbeispielen, Alltagsszenen und Fallvignetten zur individualpsychologischen Gruppenarbeit der Therapiestation Lukasfeld (Vorarlberg) aus den Erfahrungen von Wölfle selbst. Das Buch bietet […] den derzeit besten und umfassendsten Überblick über Gruppenarbeit und Gruppentherapie auf individualpsychologischer und tiefenpsychologischer Grundlage. Die Theorie spielt eine große Rolle, doch kommen die konkreten Erfahrungen nicht zu kurz. Aus letzteren lassen sich sogar einige Hinweise für die eigene praktische Arbeit ableiten.
Gerald Mackenthun auf: http://www.rezensionen-tiefenpsychologie.de/wo-ich-war-soll-gemeinschaft-werden-gruppentherapie-und-therapeutische-gemeinschaften-in-der-individualpsychologie/

Mehrere Individualpsychologen und Individualpsychologinnen der zweiten Generation haben sich schon in den Zwanzigerjahren sowie in der Nachkriegszeit der Arbeit mit Gruppen zugewendet sowie gruppentherapeutische Methoden und Gruppenpsychotherapie in ganz unterschiedlichen Settings praktiziert, erforscht und darüber auch publiziert. […] Sich dieser durchaus bedeutenden individualpsychologischen Tradition gruppenpsychotherapeutischer Pioniere bewusst zu werden, kann die Lesenden ebenfalls ermutigen und dazu motivieren, mit eigenen Experimenten daran anzuschliessen. Ebenfalls motivierend wirkt das 3. Kapitel „Gemeinschaft und Gemeinschaftsgefühl“, und zwar von der theoretischen Seite her. Die Individualpsychologie ist eine reiche und fruchtbare Theorie, die mit ihrem Konzept vom „Gemeinschaftsgefühl“ gerade für das Feld der Gruppe zu eigenen Schritten anregen kann. Wölfle schreibt darum: „Gemeinschaftsgefühl ist ohne Zweifel eine tragende Säule der Individualpsychologie und es wäre schade, wenn es nicht gelingen könnte, diese wertvolle Qualität noch mehr in den therapeutischen Alltag zu integrieren. Gruppen sind dafür sicher eine hervorragende Möglichkeit“ (S. 63).
Jürg Rüedi in: Zeitschrift für Individualpsychologie, 1/2017

Vielleicht interessiert Sie auch:

Wie bewältigt man das Unfassbare?

Bernd Rieken (Hrsg.)

Wie bewältigt man das Unfassbare?

Interdisziplinäre Zugänge am Beispiel der Lawinenkatastrophe von Galtür

„Keiner kann anders, als er ist: Deshalb müssen wir freier werden“

Katharina Ohana

„Keiner kann anders, als er ist: Deshalb müssen wir freier werden“

Willensfreiheit zwischen Wiederholungszwang und neurobiologischem Determinismus