Anton Große

Vom Umgang mit Migration und Ungleichheit in der Institution Schule

Fallstudie zu einer Schule mit einem hohen Anteil von Aussiedlerschülern

2015,  Internationale Hochschulschriften,  Band 618,  282  Seiten,  broschiert,  37,90 €,  ISBN 978-3-8309-3226-0

zurück zur Übersicht

Die Ergebnisse der internationalen Schulleistungsstudien PISA, TIMSS oder IGLU belegen, dass Kinder mit Migrationshintergrund in Deutschland deutlich schlechter abschneiden als in vielen anderen Ländern.

Anton Große untersucht am Beispiel einer Schule mit hohem Anteil an Aussiedlerschülerinnen und -schülern, welche Integrationsmaßnahmen und Förderung diese Kinder erfahren oder nicht. Anhand zahlreicher Interviews mit Schülerinnen und Schülern, Lehrpersonen und anderen pädagogischen Fachkräften wird gezeigt, dass die Schule als Institution unter aktiver Beteiligung der Lehrkräfte als „Gatekeeper“ Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund diskriminiert. Dokumente wie Elternbriefe, Unterrichtsmaterialien usw. belegen und erweitern seine Ausführungen.

Die Ergebnisse der Studie lassen Aussagen über die schulische Praxis und ihre Wahrnehmung sowie Auswirkungen auf Schülerinnen und Schüler und das Lehrpersonal zu und bieten somit Zugang aus unterschiedlichen Perspektiven. Ein Ausblick mit Fokus auf die Veränderung von schulischer Realität als gelingender Faktor zur Integration bietet Ansätze zur Verbesserung der Integrations- und Fördermaßnahmen in der schulischen Praxis.

Autoreninfo

Anton Große studierte Geschichte, Politik und Deutsch (Realschullehrer-Examen). Von 1974 bis 1993 war er als Lehrer an einer Integrierten Gesamtschule tätig. Von 1993 bis 2009 arbeitete er als Lehrer an einer Haupt- und Realschule mit Orientierungsstufe und nahm dort seit 1995 die Funktion des Fachleiters Deutsch als Zweitsprache und seit 2003 die des Leiters der Fachbereichskonferenz Sprachen wahr. 2014 promovierte er mit der vorliegenden Studie an der Universität Osnabrück.

Pressestimmen

Die Pluralität der Perspektiven […], ist abschließend mit Sicherheit als eine der Stärken des vorliegenden Buches zu nennen, das hier akribisch eine theoriebasierte Reflexion des Umgangs mit ausgesiedelten Schüler_innen an der untersuchten Schule ausbreitet.
Sonja Langheinrich in: Erziehungswissenschaftliche Revue,