Nils BerkemeyerJana BerkemeyerWilfried BosAnnika HillebrandKatharina KoppVeronika ManitiusMatthias Schilling
Unter Mitarbeit von Robin Junker

Das Thüringer Bildungssystem im Spiegel zentraler Indikatoren

2015,  194  Seiten,  E-Book (PDF),  35,99 €,  ISBN 978-3-8309-8134-3

zurück zur Übersicht

Der erste Bildungsbericht stellt eine umfassende Bestandsaufnahme des thüringischen Bildungssystems und seiner Rahmenbedingungen dar. Zum einen soll über bildungsbezogene Fakten informiert und für sie sensibilisiert werden, zum anderen soll die Entwicklung von Lösungen für zentrale Problemlagen in diesem Bereich angestoßen werden. Ein zentrales Ziel des Berichts ist es, durch empirisch belastbare Daten für die Bildungsregion Thüringen steuerungsrelevante Informationen zu liefern und somit Planungs- und Entscheidungsgrundlagen für Politik und Verwaltung zur Verfügung zu stellen. Der Bericht erfasst dabei für die insgesamt 23 Kreise und kreisfreien Städte sowie im Zeitverlauf die wichtigsten Stationen der Bildungsbiografie von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen – von den Rahmenbedingungen des Thüringer Bildungssystems, der frühkindlichen Bildung über das allgemeinbildende Schulsystem bis hin zu den Hochschulen. Neben der Darstellung von Entwicklungen und Herausforderungen in den Bereichen Demografie, Wirtschaft und Bildungsstand der thüringischen Bevölkerung markiert das Thema Bildungsgerechtigkeit einen zentralen Bezugspunkt für die problemorientierte Analyse der einzelnen Bildungsbereiche. In erster Linie nimmt der Band durch die Darstellung des Bildungsgeschehens auf Kreis- und Städteebene die regionalen Disparitäten innerhalb des Freistaats in den Blick, bezieht aber auch – wo möglich und geboten – die Entwicklungen Deutschlands oder ausgewählter anderer Bundesländer mit ein.

Autoreninfo

Prof. Dr. Nils Berkemeyer, Inhaber des Lehrstuhls für Schulpädagogik und Schulentwicklung an der Universität Jena.
2012 Habilitation zum Dr.habil. im Fachbereich Erziehungswissenschaft und Soziologie der Technischen Universität Dortmund.

Forschungsinteressen:
- Gerechtigkeit im Schulsystem
- Schulsystementwicklungsforschung
- Steuerung des Schulsystems/schulische
- Governance/Schulreform
- Schulinterne Steuerung und schulinternes Management
- Regionalisierung im Schulsystem
- Netzwerke im Bildungsbereich
- Schul- und Unterrichtsentwicklung
- Professionalisierung
- Lehrer(aus)bildungsforschung
- Neue Formen der Leistungsbeurteilung

Prof. Dr. Wilfried Bos ist Professor für Bildungsforschung und Qualitätssicherung an der Technischen Universität Dortmund und Direktor des Arbeitsbereichs Bildungsmonitoring und Schulentwicklungsforschung am Institut für Schulentwicklungsforschung. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die international vergleichende empirische Bildungsforschung und Schulentwicklungsforschung. Er ist u. a. Leiter der internationalen Schulleistungsstudien IGLU, TIMSS und ICILS für Deutschland sowie des Projekts „GanzIn – Mit Ganztag mehr Zukunft“.

Dr. phil. Annika Hillebrand ist seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) der TU Dortmund. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen in der Bildungsberichterstattung, Schulentwicklungsplanung, Durchlässigkeit des Schulsystems und derAnalyse quantitativer Strukturdaten.