Verena Mogl

»Juden, die ins Lied sich retten« – der Komponist Mieczysław Weinberg (1919–1996) in der Sowjetunion

2017,  Musik und Diktatur,  Band 1,  444  Seiten,  broschiert,  39,90 €,  ISBN 978-3-8309-3137-9

zurück zur Übersicht

Der Lebensweg des Komponisten Mieczysław Weinberg (1919-1996) wurde maßgeblich geprägt von der Auseinandersetzung mit Repression und Diskriminierung. Vor Hitlers Truppen aus Warschau in die Sowjetunion geflohen, musste Weinberg sich in einem politischen System zurechtfinden, das ihm zwar Zuflucht geboten hatte, ihn jedoch als Juden und Polen nicht unbehelligt ließ.

Vor allem während Stalins letzter Regierungsdekade sah sich Weinberg schweren Übergriffen ausgesetzt, doch auch nach dem Tod des Diktators blieb die Situation kritisch.

Die Beleuchtung seines kompositorischen Schaffens zeigt erstmals umfassend und systematisch, wie Weinberg künstlerisch auf die Doktrin des Sozialistischen Realismus reagierte. Es wird deutlich, wie eng sich ideologischer Druck und individuelles Schicksal verbanden, weshalb auch der biographische und zeitgeschichtliche Hintergrund der Werke vor allem aus der Phase zwischen 1943 und 1968 ausführlich und mit vielen bisher unbekannten Fakten erhellt wird.

CD-Aufnahmen mit den Werken Weinbergs, eingespielt von Elisaveta Blumina finden Sie hier.

Autoreninfo

Verena Mogl schloss an der Universität Hamburg ihr Studium in Historischer und Systematischer Musikwissenschaft sowie in Neuerer deutscher Literatur mit dem Magister Artium ab. Im Anschluss war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt ›Pauline Viardot‹ an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Als Stipendiatin der Gerda-Henkel-Stiftung nahm sie ihre Arbeit an der Dissertation zu Mieczysław Weinberg auf. Seit September 2016 ist Verena Mogl wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin am Institut für kulturelle Innovationsforschung in Hamburg.

Pressestimmen

Weinbergs Œuvre erlebt seit den Bregenzer Festspielen 2010 eine internationale Renaissance. Dessen wissenschaftliche Erschließung steckt aber noch in den Kinderschuhen, und Mogls Buch leistet hierbei wichtige Arbeit. Es geht der Autorin darum, Zusammenhänge zwischen Kumulationen musikalischer Gattungen in Weinbergs Schaffen und (kultur-)politischen sowie biographischen Ereignissen aufzuzeigen. Dabei gelingt es ihr, den aktuellen Forschungsstand bezüglich der äußeren Umstände, beispielsweise des Jahres 1948 im sowjetischen Musikleben, kenntnisreich zusammenzufassen. Darauf aufbauend verdeutlicht sie überzeugend deren Auswirkungen auf Weinbergs Komponieren anhand zahlreicher Stücke.
Inna Klause, in: Österreichische Musikzeitschrift 1 (2018)

Vielleicht interessiert Sie auch:

»Friedenstag« von Stefan Zweig, Richard Strauss und Joseph Gregor

Peter Petersen

»Friedenstag« von Stefan Zweig, Richard Strauss und Joseph Gregor

Eine pazifistische Oper im »Dritten Reich«

Neue Opern im „Dritten Reich“

Claudia Maurer Zenck (Hrsg.)

Neue Opern im „Dritten Reich“

Erfolge und Misserfolge

Der Krieg und die Frauen

Aibe-Marlene GerdesMichael Fischer (Hrsg.)

Der Krieg und die Frauen

Geschlecht und populäre Literatur im Ersten Weltkrieg

Netzwerke der Entnazifizierung

Michael CustodisFriedrich Geiger

Netzwerke der Entnazifizierung

Kontinuitäten im deutschen Musikleben am Beispiel von Werner Egk, Hilde und Heinrich Strobel