Constanze A. Petrow

Kritik zeitgenössischer Landschaftsarchitektur

Städtische Freiräume im öffentlichen Diskurs

2013,  Internationale Hochschulschriften,  Band 587,  312  Seiten,  broschiert,  34,90 €,  ISBN 978-3-8309-2871-3

zurück zur Übersicht

Freiräume in der Stadt sind grün oder grau, leer oder voller Leben, naturbelassen oder durchgestaltet, elitär oder für alle da. Trotz divergierender Nutzungsansprüche und kontroverser Auffassungen von gelungener Landschaftsarchitektur findet eine gesellschaftliche Verständigung über diesen Bereich der Baukultur kaum statt. Die Feuilletons widmen sich gern spektakulären Architekturprojekten, selten jedoch den öffentlichen Räumen der Städte.

Anhand der Berichterstattung der überregionalen Tages- und Wochenzeitungen untersucht die Autorin, wie zeitgenössische Landschaftsarchitektur jenseits der Fachöffentlichkeit wahrgenommen wird: Welche Freiraumthemen wecken mediales Interesse? Wie werden Neugestaltungen besprochen? Und was für ein Bild entsteht dabei von der Profession? Auf der Basis empirisch fundierter Analysen wird der Mehrwert von Diskursen in der Tagespresse erschlossen und veranschaulicht, was Kritik im Einzelnen leisten kann.

Das Buch ist ein Plädoyer für eine engagierte öffentliche Debatte über die Gestaltung des städtischen Freiraums. Verhandelt wird dabei ein Ort der Alltagswelt, der gleichzeitig auch ein ästhetisches Objekt, ein öffentlicher Raum und ein Stück Natur in der Stadt ist – und damit ein Gegenstand von hohem symbolischem Gehalt.

Autoreninfo

Dr.-Ing. Constanze A. Petrow ist Landschaftsarchitektin und Fachjournalistin und lebt in Frankfurt am Main. Nach ihrem Studium der Landschaftsplanung an der TU Berlin und der Mitarbeit in Planungsbüros in Berlin und Paris sowie Lehr- und Forschungstätigkeiten in Weimar und Washington D.C. arbeitet sie heute am Fachgebiet Entwerfen und Freiraumplanung des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt. Ihr Forschungsinteresse gilt der Landschaftsarchitektur an der Schnittstelle von gebauter Umwelt und sozialem Raum.

Pressestimmen

[...] die Autorin stellt zur Diskussion, warum Diskurs und Kritik in Sachen Landschaftsarchitektur höchstens im engen profesionellen Rahmen stattfinden.
Robert Schäfer in: Garten + Landschaft, 9/2013

Das Buch ist ein Plädoyer für eine engagierte öffentliche Debatte über die Gestaltung des städtischen Freiraums.
Aus: landschaftsarchitekten 4/2013

Constanze Petrow [zeigt] in ihrem lesenswerten Plädoyer für eine öffentliche Debatte über Freiräume auf, was unser Berufsstand tun muss, damit Landschaftsarchitektur und ihre Leistungen für den öffentlichen Raum einem breiteren Publikum nähergebracht werden können.
Aus: anthos, 1/2014