Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund FörMig

Ingrid Gogolinİnci DirimThorsten KlingerImke LangeDrorit LengyelUte MichelUrsula NeumannHans H. ReichHans-Joachim RothKnut Schwippert

Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund FörMig

Bilanz und Perspektiven eines Modellprogramms

2011,  FörMig Edition,  Band 7,  276  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-2517-0

zurück zur Übersicht

Die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in deutschen Schulen liegt vielen am Herzen. Was aber ist diesem Ziel dienlich? Wie kann man es wenigstens schrittweise erreichen?
Solche Fragen lagen der Einrichtung des Modellprogramms FörMig – Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund – zugrunde, das 2004 offiziell aus der Taufe gehoben wurde. Es endete 2009 nach fünfjähriger Laufzeit. Zehn Bundesländer sowie (bis 2006) das Bundesministerium für Bildung und Forschung waren daran beteiligt. Im Zentrum des Programms stand der Anspruch, eine förderliche Sprachbildung zu gestalten – eine Sprachbildung, von der Schülerinnen und Schüler auch beim fachlichen Lernen profitieren.

Durch FörMig wurde die bildungspolitische und bildungspraktische Öffentlichkeit auf die grundlegende Bedeutung einer „durchgängigen Sprachbildung“ aufmerksam gemacht, die sich vor allem, aber keineswegs nur auf Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund richtet. „Durchgängige Sprachbildung“ kann allen Kindern und Jugendlichen, die in der Familie nicht intensiv auf die sprachlichen Anforderungen des Schulsystems vorbereitet werden, bessere Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bildungskarriere verschaffen. Zur Bezeichnung dieser spezifischen sprachlichen Anforderungen wurde für und von FörMig der Begriff „Bildungssprache“ neu definiert und mit Inhalt gefüllt.

In diesem Band wird vorgestellt, was im Modellprogramm erreicht wurde. Dazu gehören Erläuterungen zum Begriff „Bildungssprache“ ebenso wie Berichte über die Erfahrungen mit der Praxis eines bildungssprachförderlichen Unterrichts und seiner Rahmenbedingungen. Und dazu gehört schließlich eine Bilanz der Feldforschung, die zur Evaluation des Modellprogramms durchgeführt wurde.

Pressestimmen

Das Modellprogramm FÖRMIG [...] zieht mit diesem Band eine Erfolgsbilanz.
Oliver Neumann auf: lehrerbibliothek.de

Gerade in der Prozessualität und Komplexität liegt [...] die Stärke des Projekts [...] Sprachförderungen, die durch die FÖRMIG-Projekte entstanden sind, stellen für die deutsche Bildungslandschaft etwas Innovatives dar. Während vorangegangene Programme [...] im Idealfall verpufften, im Extremfall verschleierten [...], hat FÖRMIG angestoßen. So wurde die bildungspolitische und -praktische Öffentlichkeit auf die fundamentale Bedeutung einer konstanten Sprachbildung als Bedingung für eine erfolgreiche Bildungsbiografie aufmerksam gemacht. Es wurde eine Aufbruchstimmung ausgelöst.
Yalcin Yildiz, auf: socialnet.de

Das Buch informiert über eine große Vielfalt an Initiativen im Bereich der Sprachbildung und bietet einen reichen Fundus an praxisbezogenen Erfahrungen. [...] Das Projekt „FÖRMIG“ beeindruckt vor allem durch sein breites Spektrum an vernetzenden Aktivitäten und seine flächendeckende Wirkung.
Sabine Schmölzer-Eibinger in: Deutsch als Fremdsprache, 4/2014

Vielleicht interessiert Sie auch:

Evaluation im Modellprogramm FörMig

Thorsten KlingerKnut SchwippertBirgit Leiblein (Hrsg.)

Evaluation im Modellprogramm FörMig

Planung und Realisierung eines Evaluationskonzepts