Leistungsrückmeldungen bei Large-Scale-Assessments und Vollerhebungen

Jan von der Gathen

Leistungsrückmeldungen bei Large-Scale-Assessments und Vollerhebungen

Rezeption und Nutzung am Beispiel von DESI und lernstand

2011,  Internationale Hochschulschriften,  Band 552,  168  Seiten,  E-Book (PDF),  26,90 €,  ISBN 978-3-8309-7447-5

zurück zur Übersicht

Die Erforschung der Wirkung und innerschulischen Verarbeitung externer Leistungsrückmeldungen steht in Deutschland noch am Anfang. Insbesondere das Verhältnis externer Intervention und interner Realisation von Schulentwicklungsprozessen ist in der Bildungsforschung bisher noch nicht eingehend untersucht worden. Auch die Frage nach der potenziellen Wirksamkeit unterschiedlicher Formen von Leistungserhebungen – stichprobenbasierte und international angelegte Large-Scale-Assessments einerseits, Vollerhebungen von Schülerleistungen in ausgewählten Fächern und Jahrgangsstufen andererseits – wurde bisher kaum diskutiert. Die Assessments unterscheiden sich vor allem in Anlage und Durchführung, aber auch hinsichtlich des Rückmeldedesigns und der dadurch angestoßenen Schul­entwicklungs­prozesse ‚am Tag danach‘.

Da primär in der Einzelschule entschieden wird, wie eine Rückmeldung genutzt wird, liegt der Fokus dieser Studie in der Beobachtung und Begleitung innerschulischer Verarbeitungsprozesse. Durch den systematischen Vergleich zwischen der Rückmeldestudie DESI (Deutsch-Englisch-Schülerleistungen-International) als einem Large-Scale-Assessment und den Lernstandserhebungen lernstand in Nordrhein-Westfalen als Beispiel einer Vollerhebung greift sie die Frage des Datengebrauchs vor Ort auf. Zentrales Forschungsziel ist ein Erkenntnisgewinn über sinnvolle Verarbeitungsstrategien von Leistungsdaten und förderliche Impulse für systematische Unterrichts­entwicklungs­prozesse in den Schulen.