Rebekka Gerlach

Differenzierung des Zugriffs auf Vorwissen beim Sprachverstehen

2010,  Internationale Hochschulschriften,  Band 550,  208  Seiten,  E-Book (PDF),  26,90 €,  ISBN 978-3-8309-7410-9

zurück zur Übersicht

Wie können wir verstehen, was wir lesen oder hören? Auf welche Weise beziehen wir unser Vorwissen in diesen Prozess ein? Dieser Frage wird im vorliegenden Band nachgegangen.

Beim Sprach- und Textverstehen wird eine interne semantische Gedächtnisrepräsentation des Gehörten/Gelesenen aufgebaut. Unser Wissen, so die These der Autorin, beziehen wir dabei über unterschiedliche Prozesse und zu unterschiedlichen Zeitpunkten mit ein – in Abhängigkeit davon, um welche Art von Wissen es sich handelt. Während Wissen über Ereignisse mit raum-zeitlicher Charakteristik spontan verfügbar ist, also bereits während des Lesens aktiviert wird, wird Wissen über die hierarchische Ordnung von Objektbegriffen (sog. taxonomisches Wissen) erst zur Verfügung gestellt, wenn es für das Verstehen relevant ist.

Mit Hilfe unterschiedlicher experimenteller Anforderungen und methodischer Zugänge (u.a. Erhebung pupillometrischer Parameter) werden diese Annahmen geprüft. Die Ergebnisse der Untersuchungen sprechen für unterschiedliche Zugriffsprozesse und eine differenzierte Verfügbarkeit von Vorwissen.

Autoreninfo

Rebekka Gerlach, Diplom-Psychologin, arbeitet seit 2007 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin und promovierte dort. Ihr hauptsächliches Forschungsinteresse gilt der Repräsentation von Wissen im Gedächtnis und insbesondere der Erforschung von Leseverstehensprozessen.