Der Tod gibt zu denken

Verena Begemann (Hrsg.)

Der Tod gibt zu denken

Interdisziplinäre Reflexionen zur (einzigen) Gewissheit des Lebens

2010,  Studium im Alter,  Band 12,  216  Seiten,  E-Book (PDF),  19,90 €,  ISBN 978-3-8309-7363-8

zurück zur Übersicht

Der Tod lehrt uns über das Leben nachzudenken. Die Erkenntnis, dass die Lebenszeit begrenzt und das Sterben gewiss ist, führt uns zu weitreichenden und bewegenden Fragestellungen: Welche Deutungsmuster haben wir für den Tod? Welche Rituale pflegen andere Kulturen am Ende des Lebens? Welche Vorstellungen haben Kinder vom Sterben und was können wir von ihnen lernen? Welche Haltungen und Grundsätze verfolgen Hospizbewegung und Palliativmedizin, um ein würdiges Sterben zu ermöglichen? Wie verläuft die aktuelle gesellschaftliche Diskussion um Patientenverfügungen und Sterbehilfe in Deutschland?

Auf Einladung der Kontaktstelle Studium im Alter haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Wintersemester 2009/10 diese und weitere Fragen im Rahmen einer Ringvorlesung interdisziplinär reflektiert. Die Vorlesungen bieten Wissenswertes, Hintergründe und Orientierungen zu der Debatte, wie wir als Gesellschaft, in unseren Familien und ganz individuell den herausfordernden Fragen des Lebens und des Todes begegnen können.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Die Patientenverfügung – über den Selbstbestimmungsdiskurs am Lebensende

Sarah Peuten

Die Patientenverfügung – über den Selbstbestimmungsdiskurs am Lebensende

Sterben? Mit Sicherheit!

Julia Dornhöfer

Sterben? Mit Sicherheit!

Die Patientenverfügung und die Konstituierung eines Präventiven Selbst

Die Übermittlung von unerwarteten Todesnachrichten

Clarissa Wolter

Die Übermittlung von unerwarteten Todesnachrichten

Eine kommunikationswissenschaftliche Untersuchung des Informationsdialoges zwischen Ärzten und Angehörigen bei plötzlichen Todesfällen sowie zwischen Ärzten und Patienten bei infausten Prognosen