Annemarie Nooijen

„Unserm grossen Bekker ein Denkmal“?

Balthasar Bekkers Betoverde Weereld in den deutschen Landen zwischen Orthodoxie und Aufklärung

2009,  Studien zur Geschichte und Kultur Nordwesteuropas,  Band 20,  514  Seiten,  gebunden,  39,00 €,  ISBN 978-3-8309-2225-4

zurück zur Übersicht

In den deutschen Landen wurde noch das ganze 18. Jahrhundert hindurch die Wirkungsmacht von Teufel und Dämonen heftig diskutiert. Gegner der Hexenverfolgungen und Kritiker einiger Aufsehen erregender Fälle von Exorzismus führten philosophische, namentlich cartesianische, und theologische Argumente ins Feld; bei der Exegese der einschlägigen Bibelstellen wandten sie das Akkomodationsprinzip und neue kritisch-filologische Methoden an. Sie beriefen sich fast allesamt auf den niederländischen Pastor Balthasar Bekker (1634–1698), der mit seiner Betoverde Weereld (1691–1693) dem Aberglauben ein Ende setzen und die Aufklärung im Protestantismus als eine „zweite Reformation“ vorantreiben wollte. Die zahlreichen deutschen Reaktionen auf Bekker in den Jahren zwischen der ersten (1693) und der zweiten (1781–82) Verdeutschung seiner Schrift werden in der vorliegenden Arbeit erstmals detailliert analysiert, um so seinen Einfluss auf das deutsche Geistesleben sowie seine gesellschaftliche Wirkung dort zu rekonstruieren. An Bekker lässt sich zudem aufzeigen, wie nachhaltig die Niederlande im Einzelnen auf die deutsche Aufklärung einwirkten.

Autoreninfo

Annemarie Nooijen (geb. 1980) studierte Germanistik und Philosophie an der Radboud Universiteit Nijmegen (Niederlande), wo sie von 2003 bis 2008 eine Promotionsstelle innehatte. Seitdem ist sie an der Universität Tilburg tätig.

Pressestimmen

Het proefschrift van Annemarie Hinten-Nooijen is een mooi voorbeeld van transnationale geschiedenis. Het idee is simpel: Balthasar Bekkers 'Betoverde Wereld', het boek dat afrekende met het geloof in duivels en demonen, is twee keer vertaald in het Duits, in 1693 en in 1781-82. De vertaling en de ontvangst van dit werk in het Duitse taalgebied zijn onderwerp van haar studie. Het proefschrift laat goed zien hoe de debatten onder theologen werden gevoerd. Vooral de gedifferentieerde standpunten van orthodoxe lutheranen waren tot nu toe onderbelicht. Ook de verrassende actualiteit van Beckers werk voor neologen in de jaren 1780 is goed uitgewerkt. Haar boek is een belangrijke bijdrage aan het Verlichtingsonderzoek, alleen al omdat het laatste woord over de al dan niet vermeende 'onttovering' nog niet is gezegd.
Nieuwsbrief Werkgroep 18e Eeuw

Die lesenswerte Studie von Nooijen stellt reichhaltiges, bisher zu wenig beachtetes Material zu Verfügung, das das Verständnis für die Entwicklung der kritisch-philologischen Methode und des Teufelsglaubens im 18. Jahrhundert in Deutschland befördern wird.
Dirk Fleischer in: Das Historisch-Politische Buch.

In ihrer materialreichen, zugleich flüssig geschriebenen Untersuchung stellt Nooijen einen beachtlichen Ausschnitt dieses Rezeptionszusammenhanges dar, wobei sie trotz des unausweichlichen Verzichts auf Vollständigkeit der bereits bekannten Riege der Bekker-Rezipienten eine Reihe bislang unbeachteter Autoren hinzufügen kann. [...] Es bleibt der unbestreitbare Verdienst der Arbeit, den Rezeptionsstrom in seiner ganzen Breite und Verzweigung darzustellen und damit die immense Bedeutung Bekkers für die deutschen Debatten erstmals in vollem Umfang sichtbar zu machen.
Markus Neumann auf: sehepunkte.de

Dit is een bijzonder rijk boek over geleerden, geleerde discussies en geleerdentwisten, bedoeld ook voor een geleerd publiek, dat bijvoorbeeld niet terugschrikt voor onvertaalde Latijnse citaten. Wie een helder beeld wil krijgen van Bekkers niet geheel onproblematische cartesianisme, en van de vaak al even moeizame positiebepaling van voor- en tegenstanders daarvan, kan dit boek als een aanwinst beschouwen.
Ton van Strien in: Webrecensie BMGN, 2011.