Englisch lernen mit dem Fernsehen

Michael Kirch

Englisch lernen mit dem Fernsehen

Eine Studie über die Eignung des Fernsehens im Rahmen des frühen Fremdsprachenerwerbs am Beispiel der Sendung Something Special

2009,  Internationale Hochschulschriften,  Band 517,  212  Seiten,  E-Book (PDF),  22,40 €,  ISBN 978-3-8309-7076-7

zurück zur Übersicht

Wenn vom Verhältnis Kinder und Fernsehen die Rede ist, geschieht dies oft unter einem problematisierenden Blickwinkel. In der vorliegenden Arbeit hingegen wird das Potenzial des Mediums Fernsehen als Lernumgebung für den Fremdspracherwerb bei Kindern im Kindergarten- und Vorschulalter thematisiert.

Kindern dieses Alters fällt der Erwerb einer zusätzlichen Sprache besonders leicht. Inwieweit sich diese Fähigkeit entfalten kann, hängt wesentlich von den Rahmenbedingungen ab.

Das Fernsehen ist für jüngere Kinder nach wie vor ein motivierendes Medium. Es hat außerdem vielfältige Mittel, das rezeptive Sprachverstehen wirkungsvoll zu unterstützen, das für einen erfolgreichen Fremdsprachenerwerb unerlässlich ist.

Ob sich das Fernsehen deshalb eignet, um erste Schritte in eine erste Fremdsprache zu machen, wird in diesem Buch am Beispiel der englischen Kindersendung Something Special der BBC untersucht. Dabei wird das Verständnis der Sendung abgefragt, das Rezeptionsverhalten analysiert und ausgewählte Programmeigenschaften der Sendung untersucht.

Autoreninfo

Michael Kirch arbeitete 10 Jahre als Grundschullehrer. 5 Jahre war er neben- und hauptberuflich in der Lehrerfortbildung in der Abteilung IT und Neue Medien der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen tätig. 2 Jahre leitete er das Ressort Bildung bei der BetaBusiness TV. Für den Bereich Lernen und Medien war er nebenberuflich für verschiedene Unternehmen als Berater tätig. Seit 2005 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik an der Ludwig-Maximilians-Universität.

Pressestimmen

Mit Hilfe von Leitfadeninterviews und Videoanalysen untersucht Kirch anschließend den Lernerfolg bei Kindergartenkindern, denen er mehrmals eine Folge der Sendung zeigte – und kann beachtliche Lernergebnisse verzeichnen, die er anschaulich und praxisnah präsentiert. Gerade für Pädagoginnen und Pädagogen bzw. Lehrerinnen und Lehrer, die ganz praktisch mit der Vermittlung von Fremdsprachen in der Grundschule zu tun haben, könnten diese Ergebnisse aufschlussreich sein.
Aus: merz. medien + erziehung. H. 2. 2009.