Die Mobilisierung der Kriegsgesellschaft

Christoph Nübel

Die Mobilisierung der Kriegsgesellschaft

Propaganda und Alltag im Ersten Weltkrieg in Münster

2009,  Münsteraner Schriften zur Volkskunde/Europäischen Ethnologie,  Band 14,  192  Seiten,  E-Book (PDF),  27,90 €,  ISBN 978-3-8309-7030-9

zurück zur Übersicht

"Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur Deutsche", verkündete Kaiser Wilhelm II. bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Diese Burgfriedenspolitik sollte während des Krieges gesellschaftlichen Zusammenhalt gewährleisten. Nicht nur in Berlin, auch in Münster unternahmen Militär, Stadt und Universität propagandistische Anstrengungen, die Kriegsgesellschaft durch Verbreitung eines Gemeinschaftsgefühls für den Krieg zu mobilisieren.

Gab es die viel beschworene Einigkeit der Deutschen im Krieg? Waren die konservativen Eliten in Münster zu politischen Zugeständnissen bereit?

Diese Studie untersucht erstmals die Verhältnisse an der "Heimatfront" in Münster im Ersten Weltkrieg, indem sie nach Propaganda und Wirklichkeit im Kriegsalltag fragt. Die Verknüpfung einer lokalhistorischen Perspektive mit Ereignissen im übrigen Reich macht sie auch über den lokalen Kontext Münsters hinaus interessant und lesenswert.

Diese Arbeit wurde mit dem Wilhelm-Deist-Preis für Militärgeschichte 2008 ausgezeichnet.

Pressestimmen

Das Aufspüren eines fehelrhaften Zitats bei Jürgen Kocka (S.36) sowei die Verwendung des Orginalzitats von Georg F. Kennnan [...] können als Beispiele für die akaribische Sorgfalt und Gründlichkeit der Studie herangezogen werden. [... E]ein[e] ambitionierte und geglückte Studie [...]
Bernhard Liemann in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde. 54, 2009.

Seine Untersuchung erläutert [...] aber eine konkrete Fragestellung in einem klar definierten Raum und liefert so im Kleinen einen lesenswerten Beitrag zum Verständnis des großen Rätsels "Erster Weltkrieg".
Tobias Arand in: SEHEPUNKTE 9 (2009), Nr. 9.

Diese Studie untersucht erstmals die Verhältnisse an der 'Heimatfront' in Münster im Ersten Weltkrieg, indem sie nach Propaganda und Wirklichkeit im Kriegsalltag fragt. Die Verknüpfung einer lokalhistorischen Perspektive mit Ereignissen im übrigen Reich macht sie auch über den lokalen Kontext Münsters hinaus interessant und lesenswert.
www.echo-muenster.de, 25.08.2008.