Demokratieförderung

Atchou Sodjada Essousso

Demokratieförderung

Politik gestalten oder beraten?

2008,  Internationale Hochschulschriften,  Band 507,  260  Seiten,  E-Book (PDF),  31,40 €,  ISBN 978-3-8309-7005-7

zurück zur Übersicht

Die gegenwärtigen, häufig krisenhaften Transformationsprozesse in vielen Ländern Afrikas haben die gängigen Anschauungen vom wirtschaftlichen und politischen Systemwandel nachhaltig erschüttert. Deshalb hat es sich der Autor zum Ziel gesetzt, die Möglichkeiten wissenschaftlicher Beratung im Bereich der Demokratieförderung anhand einiger Fallbeispiele in Togo und Namibia - und zwar mit Blick auf drittweltliche Akteure einerseits und ausgewählte Durchführungsorganisationen andererseits - zu untersuchen.

Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen der Ausbau der Fähigkeiten von Einzelpersonen und Organisationen wie z.B. der AUC (Commission of the African Union) und der UNECA (United Nations Economic Commission for Afrika) zur Durchsetzung demokratischer und rechtsstaatlicher Rahmenbedingungen für verantwortliches entwicklungspolitisches Handeln sowie zur Verbesserung der politisch-institutionellen Rahmenbedingungen selbst. Dabei greift er auf Ansätze der demokratietheoretischen Kritik, der vergleichenden Policy-Analyse und der Institutionenanalyse zurück und arbeitet die Handlungsoptionen der wissenschaftlichen Politikberatung im Bereich der Demokratieförderung sowie der Menschenrechtsarbeit im Kontext des Entwurfs und der Umsetzung entwicklungspolitischer Programme heraus. Politikreform, Prozessreform und Institutionen- und Organisationsreform hinsichtlich der "Politischen Steuerung und Koordination" (Governance) bilden dabei die Schwerpunkte dieser Untersuchung. Der Verfasser zeigt auf, dass Demokratieförderung gleicherweise Gestaltung und Beratung der Politik mit einschließt.

Autoreninfo

Atchou S. Essousso, geb. 1973, ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Consultant im Bereich Strategie- und Organisationsentwicklung. Nach seinem Magisterstudium in Politikwissenschaft, Geschichte und Philosophie promovierte er 2007 an der Graduate School of Politics der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Pressestimmen

Der Autor selbst bezeichnet seinen Ansatz als „ganzheitlich“ (227) und streift im Rahmen seiner Untersuchung viele spannende und komplexe Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Demokratieförderung stellen.
Niels Petersen in: Verfassung und Recht in Übersee. 42. 2009.

Essousso legt mit dieser umfangreichen und sehr komplexen Arbeit eine schlüssige Untersuchung über die methodologischen Grundlagen einer beratenden Sozialwissenschaft vor, die trotz der Fülle und Dichte an Information gut lesbar bleibt und alle wichtigen Aspekte des Themenkomplexes der Entwicklungszusammenarbeit und Demokratieförderung enthält.
Marius Sauter in Zeitschrift für Politikwissenschaft - online vom 16.09.2008.