Adaptive Lehrkompetenz

Erwin BeckMatthias BaerTitus GuldimannSonja BischoffChristian BrühwilerPeter MüllerRuth NiedermannMarion RogallaFranziska Vogt

Adaptive Lehrkompetenz

Analyse und Struktur, Veränderung und Wirkung handlungssteuernden Lehrerwissens

2008,  Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie,  Band 63,  214  Seiten,  broschiert,  25,50 €,  ISBN 978-3-8309-1936-0

zurück zur Übersicht

Aufgabe der Lehrperson ist es, unter bestmöglicher Berücksichtigung der Unterrichtsziele, der Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler und des didaktischen, diagnostischen, sach- und klassenbezogenen Wissens den Unterricht so zu gestalten, dass viele Schülerinnen und Schüler möglichst optimal lernen. Diese höchst anspruchsvolle Anpassungsleistung nennen wir "'adaptive Lehrkompetenz".

In einem vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützten dreijährigen Forschungsprojekt der Pädagogischen Hochschule des Kantons St. Gallen und der Pädagogischen Hochschule Zürich mit 50 Schulklassen wurde das Konzept der "adaptiven Lehrkompetenz" als Voraussetzung für den Umgang mit Heterogenität und Individualität im schulischen Lernen untersucht.

Die Ziele des Forschungsprojekts bestanden darin, das Wissen von Lehrpersonen über die Gestaltung eines verstehensorientierten Unterrichts zu analysieren, das Konstrukt der adaptiven Lehrkompetenz zu klären, in einer Interventionsstudie die adaptive Lehrkompetenz zu fördern und die Wirkungen von adaptiver Planungs- und Handlungskompetenz auf den Unterricht und das schulische Lernen zu überprüfen.

Pressestimmen

In einer methodisch anspruchsvollen Studie mit Hilfe von offenen Vignetten, einer gezielten Befragung sowie einer statisch elaborierten Auswertung wird transparent gemacht, welche Rolle diagnostische und didaktische Kompetenzen bei der Planung und der Gestaltung von Lernsituationen spielen, in denen die Lehrpersonen auf die individuellen und situativen Voraussetzungen und Möglichkeiten der Lernenden konstruktiv eingehen wollen. - Ein Beitrag zur weiteren Entwicklung professioneller Kompetenzen.
Jörg Schlömerkemper in: Pädagogik, 6. 2008.

Die Studie stellt hohe Anforderungen an das Forscherteam, da das Trainingsverfahren sowie das Entwickeln und Einsetzen der verschiedennen Testinstrumente sehr aufwändig waren. Interessant sind vor allem die Diskussion der Ergebnisse und der Zusammenhang der adaptiven Lehrkompetenz mit den Lernleistungen der Schüler/innen. Somit wird ein wertvoller Beitrag zur Erforschung des komplexen Zusammenspiels zwischen Lehrkompetenzen, Unterricht und Lernen geleistet, der zugleich Impulse für die Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen zu geben vermag.
Ledi Turra Rebuzzi in: forum schule heute, 3. 2008.

Die Forschergruppe Beck, Baer, Guldimann u.a. der Pädagogischen Hochschule St. Gallen [...] stößt mit ihrem neuen Projekt zur „Adaptiven Lernkompetenz“ (AL) ins Zentrum der aktuellen Forschung zu gutem Unterricht und zur Lehrerkompetenz. [...] Im Mittelpunkt der neuen Publikation der St. Galler Gruppe steht die empirische Studie zum Einfluss von AL auf Schülerleistungen und zu den Wirkungen eines AL-Trainings bei Lehrer- und Schülervariablen.
Wolfgang Einsiedler in: ZfG, 2. 2008.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Motivierte Lehrperson werden und bleiben

Daniela MartinekFranz HofmannFlorian H. Müller (Hrsg.)

Motivierte Lehrperson werden und bleiben

Analysen aus der Perspektive der Theorien der Persönlichkeits-System-Interaktionen und der Selbstbestimmung

Das professionelle Ethos von Lehrerinnen und Lehrern

Hans-Rudolf SchärerMichael Zutavern (Hrsg.)

Das professionelle Ethos von Lehrerinnen und Lehrern

Perspektiven und Anwendungen