Das geheime Leben der Sprachen

Katharina Brizic

Das geheime Leben der Sprachen

Gesprochene und verschwiegene Sprachen und ihr Einfluss auf den Spracherwerb in der Migration

2007,  Internationale Hochschulschriften,  Band 465,  422  Seiten,  broschiert,  39,90 €,  ISBN 978-3-8309-1681-9

zurück zur Übersicht

Einwanderung und Schule sind zu einem Top-Thema der Gegenwart und damit auch der Migrationsforschung geworden. Und dabei steht immer wieder dieselbe Gruppe - konkret: die der türkischen Schüler - im negativen Zentrum der Aufmerksamkeit. Wie aber ist sie dorthin geraten? Wo liegen die Gründe für das immer wieder dokumentierte sprachlich und schulisch so schwache Abschneiden der Migranten türkischer Herkunft? Auf der Suche nach Antworten geht das vorliegende Buch über den Einwanderungskontext der Gegenwart weit hinaus und begibt sich auf Spurensuche bis ins Herkunftsland und in seine Geschichte zurück. Das Ergebnis widerspricht deutlich jeder "Unausweichlichkeit" negativer Bildungskarrieren, ebenso wie jeder Schuldzuweisung an bestimmte ethnische Gruppen. Es spricht vielmehr für die Bedeutung eines sehr persönlichen Aspekts der Lebensgeschichte: Der (Miss-)Erfolg der Schüler in der Sprache des Einwanderungslandes resultiert ganz entscheidend aus ihrem Verhältnis zum "Eigenen", und damit auch zur eigenen Sprache. In seiner Anwendbarkeit kann das Ergebnis vielfältig interpretiert und vielleicht für neue Wege im Bereich der Bildungsforschung und Bildungspolitik genutzt werden. Gedacht ist es in jedem Fall als Plädoyer für den Respekt vor kollektiven und individuellen Schicksalen.

"Das geheime Leben der Sprachen" erhielt den Nachwuchspreis Bildungssoziologie 2006 und den 1. Preis des Internationalen Wettbewerbs für wissenschaftliche Studien zum Thema Mehrsprachigkeit 2005/06 – verliehen vom Amt für Zweisprachigkeit und Fremsprachen der Autonomen Provinz Bozen/Südtirol.

Autoreninfo

Katharina Brizic ist Pianistin und Sprachwissenschaftlerin in Wien. In der Linguistik liegt ihr Fokus im Bereich Sprachenpolitik, Minderheiten, Migration und Bildung. Zentrales Anliegen ist dabei sowohl das Stärken der Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis als auch die Intensivierung des Austauschs zwischen den verschiedenen Forschungsdisziplinen untereinander.

Pressestimmen

In Anlehnung an Bourdieu hat Brizic ein „Sprachkapitalmodell“ entwickelt, das beschreibt, wie nicht nur familiäre sondern auch gesellschaftliche Rahmenbedingungen den kindlichen Spracherwerb beeinflussen. Das bedeutet aber auch, dass wir alle Verantwortung tragen, denn die Gesellschaft sind wir.
Sabine Dengscherz in: Österreichischer Verband für Deutsch als Fremdsprache/Zweitsprache, ÖDAF-Mitteilungen 2/2007