"Ich komm von Münster her ..."

Andreas Busch

"Ich komm von Münster her ..."

Eine Geschichte um Liebe und Verbrechen aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges

2005,  132  Seiten,  E-Book (PDF),  7,90 €,  ISBN 978-3-8309-6618-0

zurück zur Übersicht

Münster im Jahre 1648. Der Dreißigjährige Krieg nähert sich dem lang ersehnten Ende. Die Stadt ist voll ausländischer Gesandter. Während die hohen Herren auf "Teufel komm raus" verhandeln, wird draußen härter gekämpft als in den 30 Jahren zuvor.

Thomas Dusentschur, Schriftsetzer und am ersten Tag des Krieges geboren, liebt die protestantische Schwedin Lisa. Die beiden sind glücklich, doch ganz allmählich zieht sich ein unsichtbarer tödlicher Ring um das Paar. Thomas und Lisa ahnen nicht, dass ihr Glück Neid, Missgunst und Hass hervorruft. Die Gefahr kommt nicht von Soldaten und Plünderern, sondern aus einer ganz anderen Richtung ...

Pressestimmen

M

Busch gelingt es immer wieder hervorragend, heutige Selbstverständlichkeit als für damals unbekannt oder bestenfalls unwichtig herauszustellen. Das Handeln der Figuren, vor allem natürlich das von Thomas, ist durchweg nachvollziehbar. [...] Auch die Zeichnung der anderen Figuren, so Thomas´ Mutter, der Schriftsetzer Ossenbeck oder auch zwielichtige Pallick, der eine ganz besondere Vergangenheit hat, gelingt durchweg und gibt der Geschichte die nötigen Farbtupfer. [...] Andreas Busch ist mit seinem ersten historischen Roman ein ordentliches Werk gelungen, das gerne länger hätte ausfallen dürfen. [...] Busch schreibt so klar und verständlich [...] Es steht zu hoffen, dass Busch seine Leser bald mit längeren Geschichten beglückt.
Carsten Jaehner in: www.Histo-Couch.de vom 23.07.2007.