Iris Stracke

Einsatz computerbasierter Concept Maps zur Wissensdiagnose in der Chemie

Empirische Untersuchungen am Beispiel des Chemischen Gleichgewichts

2004,  Internationale Hochschulschriften,  Band 428,  260  Seiten,  E-Book (PDF),  22,40 €,  ISBN 978-3-8309-6362-2

zurück zur Übersicht

Die Forderung nach dem Aufbau von vernetztem Wissen markiert eine neue Qualitätsstufe für Lehre und Lernen in der Schule wie in der Universität. Doch wie lässt sich erworbenes Wissen über Zusammenhänge überprüfen? Die durchgeführte empirische Studie am Beispiel des Chemischen Gleichgewichts zeigt, dass sich computerbasierte Concept Maps hervorragend für eine Wissensdiagnose eignen, wenn die Auswertung von Lernernetzen über den Vergleich von sorgfältig validierten Expertennetzen erfolgt. Die Ergebnisse machen ein geeignetes Instrument für die Diagnose vernetzten Wissens verfügbar und erweitern gleichzeitig die Kenntnisse über Aussagekraft und Leistungsfähigkeit von Concept Maps.

Autoreninfo

Iris Stracke studierte an der Universität Heidelberg die Fächer Chemie, Mathematik und Pädagogik für das Lehramt an Gymnasien. Von 2000-2003 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abt. Chemiedidaktik des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) in Kiel. Seit Herbst 2003 ist sie Studienreferendarin in Baden-Württemberg.