Schule, Führung, Organisation

Martin Bonsen

Schule, Führung, Organisation

Eine empirische Studie zum Organisations- und Führungsverständnis von Schulleiterinnen und Schulleitern

2003,  Internationale Hochschulschriften,  Band 422,  316  Seiten,  E-Book (PDF),  23,90 €,  ISBN 978-3-8309-6318-9

zurück zur Übersicht

Wie betrachten Schulleiterinnen und Schulleiter die von ihnen geleitete "Organisation Schule"? Dieser Band stellt zunächst die wichtigsten und grundlegenden Ansätze der Führungs- und Organisationstheorien dar und verdeutlicht die konzeptionelle und begriffliche Vielfalt in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Führung in Organisationen.

Auf der Basis ausführlicher Interviews werden die organisationsbezogenen Aufmerksamkeitsschwerpunkte im Führungsverhalten von Schulleiterinnen und Schulleitern rekonstruiert und analysiert. Differenzielle Betrachtungen führen u.a. zu dem Ergebnis, dass sich die Befragten besonders in ihrer Aufmerksamkeit für symbolische Aspekte der Führung unterscheiden, einen Bereich, der deutlich über die "klassischen" Dimensionen einer aufgaben- und mitarbeiterbezogenen Führung hinausgeht.

Autoreninfo

Martin Bonsen, geb. 1970, Studium der Erziehungswissenschaft, ist seit 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Schulentwicklungsforschung der Universität Dortmund. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Schulentwicklung und Organisationstheorie, Schulkontext und Schulleitung sowie Evaluation im Bildungsbereich.

Pressestimmen

Die Arbeit von Bonsen zeilt auf einen derartigen Bereich - nämlich auf Schulleitungen, auf die sich im Kontext der Diskussion um die Autonomie und Gestaltung der Einzelschule erhebliche Hoffnungen richten. Zusätzlich gewinnt die Arbeit von Bonsen ihr Profil durch die Rezeption organisations- und führungstheoretischer Diskussionslinien, die bislang in der Erziehungswissenschaft nur eingeschränkt - und in Bezug auf Schulleitungen gar keine - Beachtung gefunden haben. Die Originalität der Arbeit Bonsens besteht mithin darin, für das bildungspolitisch brisante Thema Schulleitungshandeln einen theoretischen Rahmen zu entwickeln und einer ersten empirischen Prüfung zuzuführen. [...] Im Ganzen ist die Originalität auf ihren Anregungsreichtum zurückzuführen. Sie bietet eine Vielzahl theoretischer Verweise und empirischer Anknüpfungspunkte, von der aus die Diskussion um die Organisation Schule und ihre Führung aufgenommen werden kann. Der Anspruch der Arbeit, einige Sonden zur Exploration des Forschungsfeldes Schulleitungshandeln auszusenden und selbst Vorarbeiten zur Konzeption dieses Forschungsfeldes zu bieten, ist erfüllt und dem interessierten Leser werden einige Pfade in diesem Feld aufgezeigt. In der Verwendung dieser Vorarbeiten kann durchaus auch eine zweite - gewissermaßen von hinten beginnende - Lektüre der Arbeit Bonsens hilfreich sein, bei der einige der theoretischen Verweisungen aufgenommen werden können, die in der Arbeit selbst nicht verknüpft und empirisch gewendet worden sind.
Harm Kuper in: Erziehungswissenschaftliche Revue 3 (2004), Nr. 4. URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/83091318.htm

Insgesamt bietet die Arbeit all denen, die sich für Leitungsfragen interessieren, einen reichhaltigen Fundus von neuen Anregungen zur Reflexion von Führungsverhalten, der zur Weiterentwicklung von Schule genutzt werden kann.
Günter Dresselhaus in: www.schulleitung.de (18.02.2004).