Schreiben als Wahrnehmungs- und Denkhilfe

Johannes Berning

Schreiben als Wahrnehmungs- und Denkhilfe

Elemente einer holistischen Schreibpädagogik

2002,  Internationale Hochschulschriften,  Band 401,  312  Seiten,  E-Book (PDF),  22,90 €,  ISBN 978-3-8309-6222-9

zurück zur Übersicht

Jenseits der gegenwärtigen, kognitiv dominierten Schreibforschung öffnet die Arbeit den Blick für die Domänen "hinter" dem Schreiben, die sowohl im traditionellen Schreibunterricht der Schulen als auch im wissenschaftlichen Schreiben an den Hochschulen vielfach ausgeblendet werden. Diese Domänen beziehen sich z.B. auf die Verknüpfung des Schreibens mit Bereichen wie Wahrnehmung, Gefühle, Motivation, Lesen sowie Lernen und beachten auch die biografischen Wurzeln des Schreibens. Auf der Grundlage von Beispielen aus der Schreibpraxis von Hochschulstudenten und Grundschulkindern werden aus solchen Vernetzungen am Ende zentrale Elemente einer "anderen", holistischen Schreibpädagogik gewonnen, die Schreiber endlich zu Autoren macht.

Autoreninfo

Dr. Johannes Berning lehrt als Studiendirektor im Hochschuldienst Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik am Institut für Deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Arbeitsschwerpunkt: Schreibforschung, Schreibpädagogik, Kreatives Schreiben ­ mit zahlreichen fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Veröffentlichungen.

Pressestimmen

Das Resultat is ein engagiertes Plädoyer für einen "holistischen Schreibunterricht", der Schreiben als Mittel und Medium versteht, "in und mit dem gelernt wird" (109) und der auf "das Prinzip schöpferischen Wirkens und Lebens ausgerichtet" ist (10).
Norbert Fries in: Germanistik. Bd. 45/2004. H.1/2. S. 86f.

PDF-Version der Rezension von Lisa-Anna Vierschilling: Rezension

Titel und Untertitel dieses Bandes vermögen nicht auf Anhieb zum Kauf und Lesen anregen. Doch Johannes Berning öffnet uns Lehrkräften den Weg zu uns selbst: die Möglichkeit, sich schreibend ganzheitlich zu erleben und zu äußern. Damit legt er die wahren Wurzeln der Schriftlichkeit frei, die im herkömmlichen "Aufsatzunterricht" nicht nur verschüttet, sondern vielfach auch ignoriert werden. [...] Berning beschreibt wichtige Bedingungen und Möglichkeiten: Schreibhaltung aufbauen, Schreibräume schaffen, Schreibfelder ausstatten, persönliches Schreiben zulassen - und die Schreibtätigkeit wie bei einer Partitur zwischen Kalkül und Kreativität praktizieren.
Peter Conrady in: Grundschule. 11/2003. S. 61