Staat - Schule - Ethnizität

Werner SchiffauerGerd BaumannRiva KastoryanoSteven Vertovec (Hrsg.)

Staat - Schule - Ethnizität

Politische Sozialisation von Immigrantenkindern in vier europäischen Ländern

2009,  Interkulturelle Bildungsforschung,  Band 10,  370  Seiten,  E-Book (PDF),  23,90 €,  ISBN 978-3-8309-6155-0

zurück zur Übersicht

Am Beispiel von Jugendlichen aus türkischen Einwandererfamilien wurde hier untersucht, wie der Prozess der politischen Enkulturation in Frankreich, England, den Niederlanden und in Deutschland abläuft. Dazu wurden ethnologische Feldforschungen an Schulen in Berlin, Rotterdam, London und Paris durchgeführt. Dabei stand die Frage im Vordergrund, wie der sozialisatorische Prozess aussieht, durch den ein Individuum die geistigen Vorstellungen und Verhaltensmuster erlangt, die erforderlich sind, um als Mitglied einer Kultur mitzuwirken.


Mit Beiträgen von

Gerd Baumann, Sabine Mannitz, Werner Schiffauer und Thijl Sunier

Pressestimmen

Die einzelnen Fallstudien des Sammelbandes bieten überaus erhellende Einblicke sowohl in die poliitsche Kultur als auch in den konkreten Umgang mit den eigenen Vorgaben im jeweiligen Schulalltag.
Bettina Gräf/Ulrike Freitag in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. H. 1/2008.

Es ist ungewöhnlich, wenn ein Buch rezensiert wird, das bereits vor drei Jahren erschienen ist. Dies deutet an, daß es von der Politikdidaktik nicht rezipiert worden ist. Es handelt sich um einen Basistext zur Verknüpfung von Schulforschung, politischer Sozialisation und interkulturell begründeter Politikdidaktik - eine unbedingte Leseempfehlung! Gut einsetzbar als Lehrtext und Diskussionsgrundlage in Seminaren.
Tilman Grammes in: Gesellschaft - Wirtschaft - Politik. Gegenwartskunde. Neue Folge. 54. Jahrgang. 3/2005.

Gerade in dieser übergreifenden Perspektive liegt für mich der Wert der Studie - den Lehrern und Politikern ein Appell, die nationalen Definitionen vom guten und schönen Leben und die ökonomische Hintansetzung der Migranten zu überwinden.
Guido Schmitt, in: Interkulturell und Global, Heft 1/2, S. 306ff.

Das Ergebnis dieser umfangreichen Studie ist ein gut gegliedertes, sehr gut lesbares Buch, das eine Fülle von interessantem Material enthält.
Helma Lutz in: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. H. 1/2004. S. 147ff.

Diese aus zehn gut nachvollziehbaren Einzelstudien zusammengesetzte Untersuchung eruiert im Gesamt [...] wie der im Plural zu denkende und dennoch verallgemeinerungsfähige Umstände ausdrückende Prozeß der politischen Enkulturation in vier europäischen Ländern [...] sich gestaltet. [...] Der Anregungsreichtum und die weiterführenden Erkenntnisse dieses Unterfangens liegen darin, daß sie nicht allein auf die Erfasssung des Outputs politischer Sozialistion konzentriert sind, sondern eine Reihe von Umständen ihres Zustandekommens ergründen.
Aus: Sozialwissenschaftliche Umschau. 2/2003. S. 163f.

das Buch [gibt] zahlreiche Anstöße zum Nachdenken.
Georg Auernheimer in: Das Argument. 252/2003. S. 754f.

Die dichte Beschreibung schulischer Praxisformen in den Kontext einer komparativen Analyse übergreifender gesellschaftlicher Diskurse zu stellen ist die eigentliche Stärke dieses Bandes. Die hierdurch erreichte Weitung des Blicks kann der interkulturellen Bildungsforschung wichtige Anstöße geben. Das Buch sollte aber auch für Lehrende an deutschen Schulen und für Praktiker in den hiesigen Bildungsministerien von Interesse sein; denn betrachtet man die Inhalte schulischer Ausbildung als ein Desiderat gesellschaftlicher Diskurse, so ist das Zeugnis, welches der deutschen Gesellschaft in Bezug auf den Umgang mit Migranten ausgestellt wird, nach wie vor besorgniserregend.
Ulrich Raiser in: Zeitschrift für Pädagogik. H. 5/2003. S. 763ff.