Tabakprävention durch Angst

Jürgen Barth

Tabakprävention durch Angst

Die Wirkung furchtinduzierender Medien bei Jugendlichen

2000,  Internationale Hochschulschriften,  Band 334,  266  Seiten,  E-Book (PDF),  22,90 €,  ISBN 978-3-8309-5885-7

zurück zur Übersicht

Die Frage der Wirksamkeit von Warnungen vor gesundheitlichen Risiken wird kontrovers diskutiert. Der Autor stellt den empirischen Forschungsstand umfassend dar und unterscheidet drei theoretische Ansätze der Furchtappellforschung: Studien mit einer Variation des Furchtappells, Studien auf der Basis sozialkognitiver Modelle des Gesundheitsverhaltens und Studien der Einstellungsänderungsforschung u.a. des "Elaboration Likelihood Model". Im Untersuchungsdesign werden diese drei Forschungstraditionen integriert und die Wirkung von Videofilmen zur Tabakprävention bei über 500 Schülern im Alter von 13 bis 18 Jahren aller Schularten untersucht. Die kognitive Verarbeitung massenmedialer Prävention und Auswirkungen auf Parameter wie Einstellungen, Konsequenzerwartungen und Tabakdistanz werden erfasst.

Die empirische Studie liefert Hinweise für eine periphere Verarbeitung stark furchtinduzierender Medien bei nicht rauchenden Schüler sowie eine zentrale Verarbeitung rauchender Schüler bei starker Furchtinduktion. Diese Arbeit realisiert ein experimentelles Vorgehen auf der Basis eines sozialpsychologischen Modells, das für eine gesundheitspsychologische Fragestellung angewandt wurde. Praktiker profitieren von einer fundierten theoretischen und empirischen Übersicht zur Wirksamkeit von Furchtappellen sowie der Darstellung von Möglichkeiten und Grenzen beim Einsatz furchtinduzierender Medien.

Autoreninfo

Jürgen Barth, Jahrgang 1968, studierte in Eichstätt und Freiburg Psychologie und arbeitete nach dem Diplom (1993) als wissenschaftlicher Angestellter. Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und Tätigkeit in freier Praxis. Seit 1999 Hochschulassistent an der Universität Freiburg, Arbeitsschwerpunkte Gesundheitspsychologie (u.a. Tabakprävention, HIV) sowie Klinische und Rehabilitationspsychologie (u.a. Kurzzeitpsychotherapie, Psychotraumatologie).

Pressestimmen

Der Autor hat ein wichtiges und äußerst interessantes Thema der Prävention angesprochen [...] so ist das Buch [...] für den auf dem Gebiete der Suchtforschung tätigen Mediziner interessant. Dem Buch ist eine breite Akzeptanz zu wünschen.
Aus: Suchtmedizin in Forschung und Praxis.4/2001. S. 223.