Lernen mit Hypertext

Dagmar Unz

Lernen mit Hypertext

Informationssuche und Navigation

2000,  Internationale Hochschulschriften,  Band 326,  188  Seiten,  E-Book (PDF),  19,50 €,  ISBN 978-3-8309-5842-0

zurück zur Übersicht

Im Zeitalter der sogenannten "Neuen Medien" wird in allen Lebensbereichen viel Hoffnung in den Einsatz dieser Medien gesetzt. Insbesondere im pädagogischen Kontext werden Chancen für eine Verbesserung des Wissenserwerbs gesehen. Ein großer Vorteil für die Optimierung des Lehr-Lern-Prozesses wird vor allem in der durch die computergestützte Wissensvermittlung möglichen Hypertextstruktur und der damit verbundenen nachfrageorientierten Prozeßsteuerung vermutet. Ob solche Hoffnungen und Vermutungen begründet sind, wird in diesem Buch diskutiert.

Ein theoretischer Teil gibt zunächst einen Überblick über den Forschungsstand zum Thema. Darauf aufbauend werden Forschungsdesiderate herausgestellt und eine empirische Studie konzipiert. Aus den Ergebnissen dieser Studie leiten sich Perspektiven und Implikationen für die Praxis ab. In der Zusammenschau zeigt sich, daß die Verwendung von Hypertexten zur Wissensvermittlung nicht uneingeschränkt empfohlen werden kann.

Autoreninfo

Dagmar Unz (*1965), Studium der Psychologie in Saarbrücken, Promotion in Tübingen, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Fernstudienforschung an der Universität Tübingen, am medienpsychologischen Forschungsinstitut Saarland. Sie arbeitet zur Zeit an der Fachrichtung Psychologie (Arbeitseinheit Organisations- und Medienpsychologie) der Universität des Saarlandes.

Forschungsschwerpunkte: Nutzung von Multimedia und Hypertext, emotionale Medienwirkungen.

Pressestimmen

Dagmar UNZ gibt mit ihrem Buch "Lernen mit Hypertext" einen breiten und sehr guten Überblick über die Hypertextforschung bis zum Jahr 1996 und stellt eine interessante eigene Studie zu diesem Thema vor. Das Buch richtet sich vor allem an Einsteiger in die Hypertextforschung und Hypertext-Gestalter mit psychologischem oder pädagogischem Hintergrund.
Aus: Forum Qualitative Sozialforschung, Vol.3, Bd. 3, 3. September 2002