Erzählen über Orte und Zeiten

Daniel DrascekIrene GötzTomislav HelebrantChristoph KöckBurkhart Lauterbach (Hrsg.)

Erzählen über Orte und Zeiten

Eine Festschrift für Helge Gerndt und Klaus Roth

1999,  Münchner Beiträge zur Volkskunde,  Band 24,  368  Seiten,  E-Book (PDF),  22,90 €,  ISBN 978-3-8309-5815-4

zurück zur Übersicht

Worin besteht das Gemeinsame von großstädtischen Alltagsphotographien, Formen regionaler Identität und Erzählstilen im Betrieb? Was hat das Erzählen peinlicher Begebenheiten in der interkulturellen Kommunikation mit Antworten auf die Frage, wie herum man ein Hufeisen aufhängt, zu tun? Was verbindet Stereotypvorstellung über alte Menschen mit Erinnerungen an die Zeit des Stillens? Alles Schnee von gestern? Im Gegenteil: In allen Fällen handelt es sich um Themenbereiche einer volkskundlich orientierten Kommunikationsforschung, die historische und gegenwärtige Formen kommunikativer Alltagskultur betrachtet.

Die hier versammelten sachbezogenen Texte sollen den Blick auf ein derartiges Forschungsfeld lenken.

Pressestimmen

Die Herausgeber [...] hatten offenbar nicht die Absicht, ein speziell der Erzählforschung gewidmetes Buch herauszubringen [...] Vielmehr ging es ihnen darum, das Erzählen als kulturelle Praxis in den Blickwinkel der volkskundlichen Forschung zu schieben und die ganze Breite der möglichen Forschungsansätze aufzuzeigen. [...] Die Tatsache, dass "Erzählen" zum Hauptthema eines Sammelbandes in einer volkskundlichen Reihe gemacht und in den Kontext der kulturwissenschaftlichen Kommunikationsforschung gestellt wurde, ist ermutigend. Sie stellt nicht nur das Interesse an Zusammenarbeit der in sicht selbst stark differenzierten Fächer unter Beweis, sondern zeigt auch der Erzählforschung, dass ihr Streben bei weitem nicht vergessen ist. Die Disziplinen grenzen sich weniger durch ihre Gegenstände und Methoden als durch ihre spezifische Fragestellung voneinander ab, was sich jedoch für die Bearbeitung eines so komplexen Themas wie "Erzählen" als äußerst aufschlussreich erweist.
Aus: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde. H. 1/2001. S. 61ff.