Durch Verwaltungsreform zur integrativen Stadtgesellschaft?

Anke Kohl

Durch Verwaltungsreform zur integrativen Stadtgesellschaft?

Partizipative und organisatorische Neugestaltung des kommunalen Handelns am Beispiel des Stadtjubiläums Münster

1998,  Internationale Hochschulschriften,  Band 288,  320  Seiten,  E-Book (PDF),  31,30 €,  ISBN 978-3-8309-5681-5

zurück zur Übersicht

Die deutschen Kommunen sind in Not: Finanzielle Engpässe, wachsende Aufgaben und steigende Anforderungen der Bürger an eine leistungsfähige Verwaltung fordern von Politik und Verwaltung neue Strategien und Arbeitsweisen. Vor dem Hintergrund allgemeiner Konzepte für die kommunale Verwaltungsreform hat die Stadt Münster mit ihrem Stadtjubiläum "1200 Jahre Münster" einen innovativen Weg eingeschlagen: Bürgerinnen und Bürger wurden aktiv in das kommunale Handeln eingebunden, kommunale Organisationsstrukturen effizient neugestaltet. Damit hat Münster die Basis für ein Modell der "Integrativen Stadtgesellschaft" für Bevölkerung, Politik und Verwaltung geschaffen. Dieses Münsteraner Modell gibt Anstöße für eine weitreichende Modernisierung der gesamten Kommunalverwaltung und ist wegweisend für andere Kommunen in Deutschland, die einen ähnlichen Reformweg einschlagen wollen.

Autoreninfo

Anke Kohl, geb. 1967, Studium der Politikwissenschaft, Germanistik und Allgemeine Sprachwissenschaft in Münster (Magister-Examen 1994). Seit 1994 Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Politikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit den Arbeitsschwerpunkten Verwaltungs- und Kommunalreform, Medien- und Kommunikationspolitik sowie Frauen- und Geschlechterforschung (Promotion 1998). Seit Oktober 1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Twente/Enschede (NL).