Architektur im Zwischenreich von Kunst und Alltag

Eduard FührHans FriesenAnette Sommer (Hrsg.)

Architektur im Zwischenreich von Kunst und Alltag

1997,  Theoretische Untersuchungen zur Architektur,  Band 1,  198  Seiten,  E-Book (PDF),  19,30 €,  ISBN 978-3-8309-5585-6

zurück zur Übersicht

In diesem Band soll gezeigt werden, daß die Ästhetik in der Architektur, die in den letzten Jahren als erledigt betrachtet wurde, erneut in den Blick genommen werden muß. Man kann die Ästhetik nicht aus der Architektur ausschließen, da ihr dann eine Qualität fehlt. Ebensowenig kann man den Alltag aus der Architektur entfernen, da sie in diesem Fall zur Plastik wird. Die Beiträge dieses Bandes reflektieren den spezifischen Ort der Architektur zwischen Alltag und Kunst. Dabei wird auch auf die Bestimmung und Beziehung von Kunst und Alltag, d. h. sowohl auf Nutzungs- und Politisierungsaspekte als auch auf die ästhetische Grenze zwischen Kunst- und Betrachterraum näher eingegangen. Schließlich wird die Entwicklung der Kunst in der Moderne am Leitfaden der Verschiebungen der ästhetischen Grenze aufgezeigt.


Aus dem Inhalt

Ferdinand Fellmann: Der Ort der Architektur in der Medienwelt

Karsten Harries: Warum überhaupt Architektur?

Bernhard Waldenfels: Architektonik am Leitfaden des Leibes

Eduard Führ: Einige Anmerkungen zur "Praktischen Ästhetik" in der Architektur

Barbara Baumüller: Baukunst als Politisierung des Stadtbildes. Aufgezeigt an Einzelaspekten der Stadtbaugeschichte Prags

Bernhard Kerber: Kunstraum und Lebensraum

Hans Friesen: Grenzüberschreitungen der Kunst