»Friedenstag« von Stefan Zweig, Richard Strauss und Joseph Gregor

Peter Petersen

»Friedenstag« von Stefan Zweig, Richard Strauss und Joseph Gregor

Eine pazifistische Oper im »Dritten Reich«

2017,  Musik und Diktatur,  Band 2,  188  pages,  paperback,  34,90 €,  ISBN 978-3-8309-3651-0

back to overview

Die Oper »Friedenstag« wurde während des »Dritten Reichs« geschrieben und 1938 in München mit Billigung der Nazis uraufgeführt. Die NS-Zensur hatte nicht herausbekommen, dass der Jude Stefan Zweig das pazifistische Sujet vorgeschlagen und das Szenario entworfen hatte. »Friedenstag« wurde in der regimetreuen Presse so kommentiert, dass der Einakter mit Hitlers offiziellen Friedensbeteuerungen in Einklang zu stehen schien.

In dieser Monographie wird die von Richard Strauss im Alter von 71 Jahren komponierte »Friedenstag«-Partitur erstmals umfassend analysiert. Anschließend geht es um die Biographien der drei beteiligten Autoren und ihr Verhältnis zum NS-Regime. Im letzten Teil zeigt der Verfasser, dass »Friedenstag« zwar als pazifistische Oper angelegt war, dass sie aber unter den gegebenen politischen Umständen nur als missdeutetes Werk Erfolg haben konnte.

author-info

Peter Petersen ist emeritierter Professor für Musikwissenschaft an der Universität Hamburg. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen zählen Arbeiten über Alban Bergs »Wozzeck« (1985) und über das Œuvre Hans Werner Henzes (1988, 1995, 1996, 2003, 2012, 2014). Er ist Initiator und Mitherausgeber des »Lexikons verfolgter Musiker und Musikerinnen der NS-Zeit« (www.lexm.uni-hamburg.de). Aus jüngerer Zeit stammt sein Entwurf einer grundlegend neuen Rhythmustheorie (dt. 2010, engl. 2013).

press

Petersen legt mit dieser ersten Monographie über Friedenstag ein vergleichsweise schlankes, aber sehr dichtes Buch vor, dem es auf gerade 186 Seiten gelingt, in werkanalytischer, biographisch-kontextueller und auch rezeptionsgeschichtlicher Hinsicht große Stoffmengen in ausgezeichneter Verständlichkeit und Lesbarkeit zu bewältigen und die zahlreichen Neuerkenntnisse mit den Resultaten vorangegangener Forschungen zu verquicken. Das Ergebnis ist ein sehr lesenswertes Buch über eine bis heute unterschätze Oper.
Jonathan Stark, in: Die Tonkunst 3/2017, S. 305.

You might also be interested in:

»Juden, die ins Lied sich retten« – der Komponist Mieczysław Weinberg (1919–1996) in der Sowjetunion

Verena Mogl

»Juden, die ins Lied sich retten« – der Komponist Mieczysław Weinberg (1919–1996) in der Sowjetunion

Neue Opern im „Dritten Reich“

Claudia Maurer Zenck (Editor)

Neue Opern im „Dritten Reich“

Erfolge und Misserfolge

Der Krieg und die Frauen

Aibe-Marlene GerdesMichael Fischer (Editor)

Der Krieg und die Frauen

Geschlecht und populäre Literatur im Ersten Weltkrieg

Netzwerke der Entnazifizierung

Michael CustodisFriedrich Geiger

Netzwerke der Entnazifizierung

Kontinuitäten im deutschen Musikleben am Beispiel von Werner Egk, Hilde und Heinrich Strobel