Der Waffenstillstand (1609-1621) als Medienereignis

Martina Dlugaiczyk

Der Waffenstillstand (1609-1621) als Medienereignis

Politische Bildpropaganda in den Niederlanden

2005,  Niederlande-Studien,  Band 39,  436  pages,  E-Book (PDF),  zahlr. Abb.,  44,90 €,  ISBN 978-3-8309-6329-5

back to overview

Seitdem es Krieg und Frieden gibt, gelangen Waffenstillstände zur Ratifizierung - ohne dass nennenswerte Visualisierungsstrategien ausgebildet wurden. Erst der zwischen den Südlichen und Nördlichen Niederlanden ausgehandelte Waffenstillstand von 1609 entfachte eine Diskussion, die verstärkt über die Medien Graphik, Malerei, Skulptur, Theater, Festzüge, Liedgut und Zeitungen ausgetragen wurde. Neben anonym gebliebenen waren namhafte Künstler wie Vinkboons, Rubens, Visscher oder de Gheyn an der "Bildfindung" beteiligt.

Martina Dlugaiczyk erschließt mit ihrer Studie erstmals die Ikonographie des Waffenstillstandes und zeigt anhand von historischen Öffentlichkeiten sowie Kommunikationsprozessen das Entstehen, die Funktionsweise und Rezeption eines Medienereignisses in der Frühen Neuzeit.

press

Ces réflexions surprenantes viennent clore un ouvrage profondément novateur, qui repose sur une bibliographie exemplaire, une méthode scientifique de grande rigueur et des interrogation originales.
Monique Weis in: Revue Belge de Philologie et d'Histoire, 2, 2010.

Her attention for the conflict between Remonstrants and Contra-Remonstrants illustrates quite well the complex situation. [...] She presents a careful analysis of the important iconographie themes and their meaning and points to the use of existing motives and the introduction of new ones. In her interpretations she pays ample attention to the terms used, drawing on the strong tradition of German "Begriffsgeschichte" and often going beyond the chronological borders of the book. [...] reading this book is definitely a rewarding enterprise. It is an important addition to the history of the political culture and the visual representation of the Dutch Revolt.
Archiv für Reformationsgeschichte. Beiheft. 37. Jg. 2008.

Voor het onderzoek naar beeldmateriaal over de Nederlandse Opstand is dit boek niettemin een grote sprong voorwaarts.
Joop W. Koopmans in: Bijdragen en Mededelingen betreffende de geschiedenis der Nederlanden. 04/2007.

Ze schreef daarmee een werk waarmee geschiedenis en kunstgeschiedenis samenvloeien tot een apart en merkwaardig geheel. [...] De uitgever was gelukkig zo geinspireerd om deze illustraties in een aparte katern en op glanspapier op te nemen, zodat ze een sprankelende afsluit van de studie vormen.
Maurits Cailliau in: De Nederlanden "Extra Muros". Deel 29.2007.

Der Waffenstillstand als Medienereignis offers an interesting approach to the question of political iconography, and effectively combines previous studies on pamphlets and graphic representations of the early Dutch republic
Arnold Witte in: Journal für Kunstgeschichte 10, H.4 2006.

Die Studie ist systematisch gegliedert und gut lesbar. Ein Anhang mit Abbildungen ist beigefügt, dankenswerterweise auch eine Liste mit der präzisen Beschreibung der zitierten Kunstwerke samt genauen Bestandshinweisen und Literaturangaben. [...] Martina Dlugaiczyk füllt eine Lücke in der kunsthistorischen Forschung aus
Johannes Arndt in: sehepunkte 6(2006), Nr. 12 vom 15.12.2006.