Diversity in der LehrerInnenbildung

Der Umgang mit Vielfalt ist eine der elementaren Professionskompetenzen angehender und bereits aktiver LehrerInnen. Doch obwohl diese Sichtweise mittlerweile weitgehend in Wissenschaft und Praxis geteilt wird, gibt es auf die damit verbundenen theoretischen und praktischen Herausforderungen bislang noch keine hinreichenden Antworten und Konzepte. Der vorliegende Band widmet sich unter Einbeziehung internationaler Perspektiven den verschiedenen Facetten von Diversity in Forschung und Praxis. Der Fokus der Beiträge ist dabei bewusst weit gefasst: Neben sprachlicher Vielfalt werden Fragen der migrationsbedingten Vielfalt ebenso aufgegriffen wie die Herausforderungen von Inklusion in der Schule. Auch bislang eher randständige Themen wie sexuelle Vielfalt werden vorgestellt. Ziel des Bandes ist, Diversity als einen stets vorhandenen Bedingungsfaktor schulischen Lehrens und Lernens zu thematisieren und Konzepte zum positiven Umgang mit Vielfalt in pädagogischen Situationen aufzuzeigen.

Pressestimmen

Wer sich einen informativen, aktuellen, facetten- und anregungsreichen (und insgesamt auch gut lesbaren) Überblick über Theorie und Praxis (das „und“ ist als Verdienst des Bandes hervorzuheben) von Vielfalt als wichtigem Thema und Anliegen der (Aus-)Bildung von Lehrerinnen und Lehrer verschaffen möchte, ist mit diesem Band bestens bedient.
Bernhard Seelhorst, in: Seminar 4/2017, S. 155–156

Das Buch macht mit seiner Breite darauf aufmerksam, dass das Erwerben von Diversity Kompetenzen zur Professionsethik und dem Selbstverständnis heutiger Lehrkräfte notwendigerweise hinzugehört und keineswegs weder in der Ausbildung von Lehramtsstudierenden noch in der Weiterbildung von Lehrern und Lehrerinnen vernachlässigt werden darf. Die Autorinnen und Autoren beleuchten sehr verschiedene theoretische Hintergründe von Diversity und machen so Lust auf weitere Forschung in diesem Bereich.
Wilhelm Schwendemann, auf: socialnet.