Willkommensbesuche für Neugeborene

Désirée FreseChristina Günther

Willkommensbesuche für Neugeborene

Konzepte, Erfahrungen und Nutzen

2013,  Soziale Praxis,  314  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-2689-4

zurück zur Übersicht

Im Rahmen des Ausbaus früher Hilfen haben viele Kommunen in den letzten Jahren Willkommensbesuche für Neugeborene eingeführt. Hierbei handelt es sich um Babybegrüßungsdienste, in denen kommunale Vertreter/innen die Familie in ihrem häuslichen Umfeld besuchen, das neugeborene Kind willkommen heißen und die Eltern über familienrelevante Themen und Angebote informieren. Dabei haben die Kommunen unterschiedliche Varianten von Babybegrüßungsdiensten entwickelt, im Rahmen derer verschiedene Institutionen und Professionen beteiligt sind. Auch der Gesetzgeber hat das Potential der Willkommensbesuche erkannt und im Rahmen des zum 01.01.2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetzes geregelt, dass Eltern über das örtliche Leistungsangebot informiert werden. Hierdurch wird einbundesweiter Ausbau von Willkommensbesuchen gefördert.

Da die Willkommensbesuche ein neues Angebot der Jugendhilfe darstellen, fehlen bisher Informationen zur Verbreitung, zu den unterschiedlichen Organisationsformen und zum Nutzen des Angebotes. Diese offenen Fragen wurden im Rahmen des Praxisentwicklungsprojektes „Aufsuchende Elternkontakte: Konzeptionen, Ziele, Wirkungen“ aufgegriffen, das das Institut für soziale Arbeit e.V. von Mai 2010 bis April 2012 durchführte. Die Publikation gibt einen Überblick über die Verbreitung des Angebotes in Nordrhein-Westfalen und informiert über typische Besuchsvarianten und Ergebnisse zu Nutzen und zur Zufriedenheit mit den Willkommensbesuchen aus Sicht der Eltern und Fachkräfte. Darüber hinaus werden Gelingensbedingungen und Handlungsempfehlungen zur Durchführung von Willkommensbesuchen formuliert.

Autoreninfo

Désirée Frese, Jg. 1980, Soziologin M.A., ist seit dem Jahr 2007 wiss. Mitarbeiterin am Institut für soziale Arbeit e.V. Inhaltliche Schwerpunkte: Kinderschutz und Frühe Hilfen. Tätigkeiten: Projektmanagement, Forschung, Fortbildung, derzeit in Ausbildung zur Organisationsentwicklerin.


Désirée Frese
Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport
des Landes Nordrhein-Westfalen
Haroldstr. 4
40213 Düsseldorf

Christina Günther, Jg. 1979, staatl. anerkannte Dipl.-Heilpädagogin (FH), Promotion 2011 an der Universität zu Köln, hat in den Bereichen der ambulanten und stationären Jugendhilfe gearbeitet und ist seit 2011 wiss. Mitarbeiterin am Institut für soziale Arbeit e.V. Inhaltliche Schwerpunkte: Kinderschutz und Frühe Hilfen. Tätigkeiten: Projektmitarbeit, Forschung, Fortbildung.

Pressestimmen

Neben den informativen Aussagen zum Bestand der Angebotsstruktur in NRW und der Darstellung konzeptioneller Angebotsvarianten sind es vor allem diese Ergebnisse und die abschließend formulierten Handlungsempfehlungen für die Praxis, die das Buch zu einer aufschlussreichen und interessanten Fachlektüre machen. Empfehlenswert!
Aus: Jugendhilfe aktuell, 4/2013

Vielleicht interessiert Sie auch:

Frühe Hilfen und Datenschutz

Johannes MünderAngela Smessaert

Frühe Hilfen und Datenschutz

Kinderschutz in der Pflegekinderhilfe

Monika AlthoffMaren Hilke

Kinderschutz in der Pflegekinderhilfe

Bedeutung und Herausforderungen für die Fremdpflege und die Verwandtenpflege