Grobbauer, Heidi

Dr. Heidi Grobbauer ist seit 2004 Geschäftsführerin von KommEnt – Gesellschaft für Kommunikation, Entwicklung und dialogische Bildung, Salzburg und Mitglied der Strategiegruppe Globales Lernen. Arbeitsschwerpunkte u. a.: Mitarbeit im Leitungsteam des Universitätslehrgangs Global Citizenship Education; Konzeption und Durchführung von Fortbildungsprogrammen für Lehrer/-innen und Multiplikator/inne/n in der Bildungsarbeit; Konzeption von Bildungsmaterialien zu Globalem Lernen.

Österreichs nationale Strategie zum Globalen Lernen

Artikel in der Zeitschrift „ZEP – Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik“

32. Jahrgang, 2/2009

Österreichs nationale Strategie zum Globalen Lernen

zum Artikel

Qualitätsentwicklung durch Selbstevaluation

Artikel in der Zeitschrift „ZEP – Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik“

31. Jahrgang, 2/2008

Qualitätsentwicklung durch Selbstevaluation

zum Artikel

Global Citizenship Education – Politische Bildung für die Weltgesellschaft

Artikel in der Zeitschrift „ZEP – Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik“

37. Jahrgang, 3/2014

Global Citizenship Education – Politische Bildung für die Weltgesellschaft

zum Artikel

Global Citizenship Education als transformative Bildung

Artikel in der Zeitschrift „ZEP – Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik“

39. Jahrgang, 1/2016

Global Citizenship Education als transformative Bildung

zum Artikel

Editorial

Artikel in der Zeitschrift „ZEP – Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik“

39. Jahrgang, 2/2016

Editorial

zum Artikel

Globales Lernen – Interdisziplinäre Wissenschaftsbezüge

Artikel in der Zeitschrift „ZEP – Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik“

39. Jahrgang, 2/2016

Globales Lernen – Interdisziplinäre Wissenschaftsbezüge

zum Artikel

Editorial

Artikel in der Zeitschrift „ZEP – Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik“

42. Jahrgang, 1/2019

Editorial

zum Artikel