Reitemeyer, Ursula

Ursula Reitemeyer (geb. 1955) lehrt Allgemeine Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Bildungsphilosophie und arbeitet am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sie leitet die Arbeitsstelle Internationale Feuerbachforschung und ist Herausgeberin der Reihe Ethik im Unterricht.

Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der klassischen und modernen Bildungstheorie, der Aufklärungsphilosophie und des Junghegelianismus. Wichtigste Veröffentlichungen: ‚Philosophie der Leiblichkeit‘ (1988) und ‚Perfektibilität gegen Perfektion - Rousseaus Theorie gesellschaftlicher Praxis‘ (1996).


Das Problem Universität

Eine internationale und interdisziplinäre Debatte zur Lage der Universitäten

2011,  250  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-2558-3


Feuerbach und der Judaismus

2009,  268  Seiten,  broschiert,  34,00 €,  ISBN 978-3-8309-2204-9


Umbruch in Permanenz

Eine Theorie der Moderne zwischen Junghegelianismus und Frankfurter Schule

2007,  214  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-1855-4


Erinnerungsarbeit in Schule und Gesellschaft

Ein interdisziplinäres Projekt von Lehrenden und Studierenden der Universität Münster in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsort Villa ten Hompel

2007,  220  Seiten,  broschiert,  5-seitiger Anhang mit s/w Abb.,  24,90 €,  ISBN 978-3-8309-1807-3


Ludwig Feuerbach (1804-1872)

Identität und Pluralismus in der globalen Gesellschaft

2006,  296  Seiten,  broschiert,  34,00 €,  ISBN 978-3-8309-1626-0


Ist Bildung lehrbar?

Mit Beiträgen von Oliver Geister, Jens Hülsmann, Gregor Raddatz, Judith Sieverding und Peter Werner

2003,  236  Seiten,  broschiert,  25,50 €,  ISBN 978-3-8309-1282-8


Ethik im Unterricht

Eine hochschuldidaktische Studie zum Vermittlungsverhältnis von Bildungstheorie, Allgemeiner Didaktik und Unterrichtspraxis

2000,  128  Seiten,  broschiert,  15,30 €,  ISBN 978-3-89325-827-7