Jana Strakova

Development of Achievement Disparities in Czech Primary and Secondary Education

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102644

freier Download

Abstract

In allen internationalen Schulleistungsstudien weist die Tschechische Republik einen relativ starken Zusammenhang zwischen den Leistungen der Schüler und ihrem familialen Hintergrund auf, sowie große Unterschiede zwischen den Leistungen und der Zusammensetzung der Schüler in den verschiedenen Schulen und Schulformen. Gleichzeitig zeichnet sich das tschechische Schulsystem durch eine sehr früh einsetzende Schulformgliederung aus. Dieser Aufsatz befasst sich mit der Entwicklung von Bildungsungleichheiten in der tschechischen Primar- und Sekundarstufe innerhalb des letzten Jahrzehnts. Die hier vorgestellten Analysen basieren auf Daten aus den internationalen Vergleichsstudien OECD PISA sowie IEA TIMSS. Auf Basis von Mehrebenenanalysen wird gezeigt, dass es trotz der ausdrücklichen Absicht der tschechischen Bildungspolitik, Bildungsungleichheiten zu mindern, im betrachteten Zeitraum zu einer Vergrößerung der Leistungsunterschiede zwischen den Schülern, den Schulen sowie den Schulformen der Sekundarstufe I und II kommt. Gleichzeitig zeigt sich eine zunehmende Differenzierung der Schulen hinsichtlich ihres Lernklimas.

Schlagworte
Bildungsungleichheit, Schülerleistungen, sozio-ökonomischer Status, Gliederung des Schulsystems