Till-Sebastian IdelSven Pauling

Schulentwicklung und Adressierung

Kulturtheoretisch-praxeologische Perspektiven auf Schulentwicklungsarbeit

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102586
.doi: https://doi.org/10.31244/dds.2018.04.03

freier Download

Abstract

Der Beitrag thematisiert im Kontext einer Theorie kultureller Transformation und am Beispiel eines Schulversuchs Schulentwicklung als Adressierungsgeschehen. Schulentwicklungsarbeit wird als Kernzone der Veränderung pädagogischer Anerkennungsordnungen betrachtet, in der sich Lehrkräfte in machtvollen Adressierungspraktiken zu innovativen Subjekten machen, in Auseinandersetzung mit einer imaginären Schulkultur die normativen Horizonte des Neuen antizipieren und Lösungsmuster für Probleme erfinden.

Schlagworte
Transformation von Schule, Schulentwicklung, Adressierung, Kulturtheorie, Praxeologie