Marianne Leuzinger-BohleberKatrin Luise LäzerNicole Pfenning-MeerkötterVerena NeubertBernhard RügerTamara Fischmann

Prävention sozioemotionaler Störungen bei „children-at-risk“

Die EVA-Studie

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102851

freier Download

Abstract

In Deutschland klafft die Schere immer weiter auseinander zwischen Kindern, die unter Bedingungen aufwachsen, die gerade in diesem Land historisch wohl so gut sind wie noch kaum zuvor, und solchen, die am Rand der Gesellschaft leben und Armut sowie einer Kumulation von Risikofaktoren für ihre Entwicklung ausgesetzt sind. Frühverwahrlosung, Gewalt und eine Zunahme psychosomatischer und psychischer Erkrankungen wie Depression und Sucht gehören zu den möglichen Folgen. Deshalb ist es notwendig Kindern und ihren Eltern sowie den Erziehern und Erzieherinnen in Kindertagesstätten in Stadtteilen mit erhöhter sozialer Problemlage frühe Interventionsmaßnahmen anzubieten, um solchen sozioemotionalen Störungen vorzubeugen.
Wie eine solche Frühprävention realisiert werden kann, wird am Beispiel des EVA-Projekts (Evaluation der beiden Frühpräventionsprojekte „Frühe Schritte“ und „Faustlos“) aufgezeigt. Die EVA-Studie wurde als cluster-randomisiertes Design zur Evaluation der Wirkung zweier Präventionsprogramme in 14 Kindergärten in Stadtteilen mit erhöhter sozialer Problemlage konzeptualisiert. Die Studie mag exemplarisch die Chancen und Grenzen von Frühpräventionen bei „children-at-risk“ illustrieren. Die Einrichtungen wurden aufgrund einer Basiserhebung an 5300 Kindern aller städtischen Kindertagesstätten in Frankfurt und soziologischen Daten zufällig den beiden Präventionsprogrammen zugeordnet. In der Studie konnten 298 Kinder im Alter von 3–4 Jahren mit einer breiten Palette verschiedener Messinstrumente untersucht werden. Erste Ergebnisse werden vorgestellt und mit exemplarischen Fallbeispielen illustriert.

Schlagworte
Frühprävention im Kindergarten; Prävention; Bindungsforschung; Manchester Child Attachment Story Task (MCAST); Faustlos; Children-at-risk; Psychoanalyse