Natalie FischerDésirée Theis

Qualität außerunterrichtlicher Angebote – Wie beeinflusst sie Schulbindung und -leistung im Verlauf der Sekundarstufe I?

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102808

freier Download

Abstract

Nach dem Stage-Environment-Fit-Ansatz wird die Entwicklung schulischer Motivation durch die Passung zwischen der Lernumgebung und den Grundbedürfnissen des Lernenden beeinflusst. Es wird angenommen, dass in außerunterrichtlichen Angeboten der Ganztagsschule die Berücksichtigung dieser Bedürfnisse leichter möglich ist als im Unterricht. Zusammenhänge zwischen dem Erleben von Autonomie, Kompetenz und sozialer Unterstützung in Ganztagsangeboten einerseits und Schulbindung und -leistung andererseits sind bisher selten untersucht. Der vorliegende Artikel untersucht diese Beziehungen in der Sekundarstufe I. Zudem wird analysiert, ob sich die relative Bedeutung der einzelnen Bedürfnisse mit dem Alter ändert. Über 3000 Schülerinnen und Schüler wurden in den Jahrgangsstufen 5, 7 und 9 befragt. Anhand von Wachstumskurvenmodellen kann gezeigt werden, dass die untersuchten Merkmale zwar die Schulbindung beeinflussen, aber kaum direkt mit den Noten zusammenhängen. Soziale Unterstützung ist dabei in allen Altersgruppen der wichtigste Prädiktor. Die Entwicklung der Schulbindung beeinflusst die Leistungsentwicklung signifikant. Somit sollte die Förderung der Schulbindung über Ganztagsangebote, die die Grundbedürfnisse von Lernenden ansprechen, auch positive Konsequenzen in Bezug auf die Schulleistungen haben.

Schlagworte
Ganztagsschule; Außerunterrichtliche Angebote; Qualität; Schulbindung