Macht und Rivalität in Briefen

Paolo Raile

Macht und Rivalität in Briefen

Eine Analyse der Korrespondenzen tiefenpsychologischer Vereinigungen im Zeitraum zwischen 1902 und 1938

2022,  Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur,  Band 36,  410  Seiten,  broschiert,  39,90 €,  ISBN 978-3-8309-4592-5

zurück zur Übersicht

Briefe waren am Beginn des 20. Jahrhunderts, der Entstehungszeit der großen tiefenpsychologischen Schulen wie der Psychoanalyse oder der Individualpsychologie, ein weit verbreitetes und etabliertes Fernkommunikationsmittel. Darin wurden nicht nur fachliche Themen erörtert, sondern auch Machtverhältnisse verhandelt und über Rivalen hergezogen.
In diesem Buch stehen die Sendschreiben der damaligen Tiefenpsycholog*innen im Zentrum der Aufmerksamkeit, denn gerade dort werden Aussagen über Konfliktpartner*innen oder Machtstrukturen unverblümt mitgeteilt, die ansonsten in keinem wissenschaftlichen Aufsatz oder Buch in der Klarheit zu finden sind. Neben der Rivalität zwischen dem "Freudschen Hühnerstall" und der "Adlerschen Affenbande" werden auch die Konflikte um das Zentralblatt für Psychoanalyse, die Frage der Laienanalyse oder das geheime Komitee detailliert aufgearbeitet. Den Abschluss bildet ein Fazit, das den Bogen bis in die Gegenwart und zu den heutigen Rivalitäten an universitären und außeruniversitären wissenschaftlichen Organisationen spannt.

Anhang als PDF-Datei zum Download:
Anhang

Vielleicht interessiert Sie auch:

Seuchen, Epidemien und Pandemien im Film

Dennis HenkelHans Jürgen Wulff (Hrsg.)

Seuchen, Epidemien und Pandemien im Film

Ein kaleidoskopisches Panorama zur Geschichte des Infektionsfilms

Erzähltes Minderwertigkeitsgefühl

Bernd Rieken (Hrsg.)

Erzähltes Minderwertigkeitsgefühl

Individualpsychologie in volkskundlicher Erzählforschung und Literaturwissenschaft