Jazz and the City

Johanna-Marie Rohlf

Jazz and the City

Identitätskrisen und -konstruktionen in den 1920er Jahren in Berlin

2023,  Populäre Kultur und Musik,  Band 38,  230  Seiten,  broschiert,  34,90 €,  ISBN 978-3-8309-4352-5

zurück zur Übersicht

Anfang der 1920er Jahre erreichte Jazzmusik Europa und verbreitete sich innerhalb kürzester Zeit durch Hörensagen, amerikanische Musikerinnen und Musiker und später auch Schallplatten in Deutschland. Die Musik wirbelte das kulturelle Leben und seine Diskurse in einem Maße auf, dass die kulturelle Elite um den Fortbestand der europäischen musikalischen Traditionen bangte: Jazz wurde einerseits vehement abgelehnt und andererseits euphorisch begrüßt und als Ausdruck von Freiheit verstanden.
Dieser „Jazzaufprall“ in den Jahren zwischen 1924 und 1929 wird in der Studie anhand von zeitgenössischen Betrachtungen beleuchtet: Was passierte mit den unterschiedlichen Dimensionen des Stadtlebens? Wie wurden die fremde Kultur und die Musik in die bestehenden kulturellen Szenen eingeordnet? Und inwiefern konstruierten sich in Berlin durch diesen internationalen Einfluss neue Facetten einer urbanen Identität?

Pressestimmen


Vielleicht interessiert Sie auch:

The Sound of a City?

Jan Bäumer

The Sound of a City?

New York und Bebop 1941–1949

Amerika-Euphorie – Amerika-Hysterie

Michael FischerChristofer Jost (Hrsg.)

Amerika-Euphorie – Amerika-Hysterie

Populäre Musik made in USA in der Wahrnehmung der Deutschen 1914–2014

Ludwig lebt!

Moritz BaßlerMichael CustodisThomas ManiaAnna Seidel (Hrsg.)

Ludwig lebt!

Beethoven im Pop

The Syntax of Sound

Georg Alkofer

The Syntax of Sound

Untersuchungen zur Musik Pat Methenys (1974–1994)